Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Orban plant engere Kooperation mit Salvini und Morawiecki

© REUTERS / BERNADETT SZABOVon l. nach r.: Italiens Ex-Innenminister Matteo Salvini, Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und Ungarns Regierungschef Viktor Orban. Budapest, 1. April 2021
Von l. nach r.: Italiens Ex-Innenminister Matteo Salvini, Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und Ungarns Regierungschef Viktor Orban. Budapest, 1. April 2021 - SNA, 1920, 01.04.2021
Abonnieren
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban, der polnische Regierungschef Mateusz Morawiecki und der ehemalige italienische Innenminister Matteo Salvini wollen ihre Zusammenarbeit ausbauen, meldet die Deutsche Presse-Agentur aus Budapest.
Die drei rechtsgerichteten Politiker kündigten am Donnerstag nach einem Treffen in der ungarischen Hauptstadt an, sich gemeinsam für eine „europäische Renaissance“ einzusetzen.
„Viele Millionen europäischer Bürger sehen sich ohne entsprechende und wirksame politische Vertretung in Europa“, sagte Orban.
Dazu wollen ihre drei rechtsnationalen Parteien - der ungarische Fidesz, die polnische PiS und die italienische Lega - gemeinsame Programme entwerfen. Es gehe vor allem um Werte wie Familie, individuelle Würde und Christentum, sagte Morawiecki.
Orban hatte die beiden Politiker aus Polen und Italien eingeladen, nachdem sein Fidesz die christdemokratische Europäische Volkspartei (EVP) verlassen hatte, der auch CDU und CSU angehören. Die EVP sei nach links gerückt und bringe die Stimme christdemokratischer Menschen nicht mehr zum Ausdruck, so Orban. Die zwölf Fidesz-Abgeordneten im Europaparlament sind inzwischen fraktionslos.
Polens Premier Mateusz Morawieck mit seinem ungarischen Amtskollegen Viktor Orban beim EU-Gipfel (Archivbild) - SNA, 1920, 19.03.2021
Nach Bruch mit EVP: Orban will mit Salvini und Kaczinsky Europas Rechte aufmischen

Nächstes Treffen für Mai in Warschau geplant

Im Vorfeld war spekuliert worden, ob Fidesz in die Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer (EKR) eintritt, in der die PiS die stärkste Gruppe bildet. Auch ein Zusammenschluss zu einer neuen Fraktion wurde als Möglichkeit genannt. Orban kündigte nun jedoch lediglich an, dass im Mai ein weiteres Treffen stattfinden werde, voraussichtlich in Warschau.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала