Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

BSH lehnt Widersprüche der Umweltschützer gegen Nord Stream 2 ab

© SNA / Dmitry LelchukRussisches Rohrverlegungsschiff "Fortuna" im Hafen der deutschen Stadt Wismar, Januar 2021. Symbolfoto
Russisches Rohrverlegungsschiff Fortuna im Hafen der deutschen Stadt Wismar, Januar 2021. Symbolfoto - SNA, 1920, 01.04.2021
Abonnieren
Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hat heute die Widersprüchevon Umweltschützern gegen eine Baugenehmigung für die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 aus Russland zurückgewiesen. Nach Auswertung der Bedenken und erneuter Prüfung stelle sich die erteilte Genehmigung weiterhin als rechtmäßig dar, teilte das BSH am Donnerstag mit.
Die Widersprüche des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) und der Deutschen Umwelthilfe richteten sich insbesondere gegen die Entscheidung des BSH vom Januar 2021, die Verlegung der Pipeline mit einem ankerpositionierten Schiff im Zeitraum von Ende September bis Ende Mai für eine Strecke von 16,5 Kilometern in der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone der Ostsee zu genehmigen.
Russisches Rohrlegeschiff Akademik Cherskiy im Hafen Mukran auf der Insel Rügen (Archiv) - SNA, 1920, 30.03.2021
Nord Stream 2: Russischer Rohrleger unterwegs zur Wirtschaftszone Dänemarks
Die Ergebnisse der Prüfungen hätten gezeigt, dass keine erheblichen Auswirkungen auf die Meeresumwelt oder die Schutzziele des Vogelschutzgebietes Pommersche Bucht bei einer Verlegung mittels eines ankerpositionierten Schiffs in diesem genehmigten Zeitraum zu erwarten seien, erläuterte BSH-PräsidentinKarin Kammann-Klippstein. Das BSH ist die zentrale maritime Behörde Deutschlands.

Pipeline zu 95 Prozent fertig

Die Pipeline Nord Stream 2, die Erdgas von Russland durch die Ostsee nach Deutschland transportieren soll, verläuft parallel zu der schon betriebenen Leitung Nord Stream. Nach Angaben des Projektbetreibers Nord Stream 2 AG sind bereits 2339 der insgesamt 2460 Kilometer Rohre verlegt worden.Das Projekt sei damit zu 95 Prozent fertig. Aktuell wird nur noch in den Gewässern Dänemarks und Deutschlands gebaut.
Es müssten nur noch 121 Kilometer Pipeline gebaut werden, was fünf Prozentder Gesamtlänge ausmache, teilte die Nord Stream 2 AG am Donnerstag mit. Ende Januar hatte das Unternehmen bekannt gegeben, dass 120 Kilometer Rohre in den dänischen und 28 Kilometer in den deutschen Gewässern gebaut werden müssten.
Der russische Gaslieferant Gazprom hofft, dass die Pipeline noch in diesem Jahr fertiggestellt wird.Eine Schwierigkeit dabei sind die im Dezember 2019 verhängten US-Sanktionen gegen an dem Projekt beteiligte Unternehmen. Washington will den Fertigbau der Pipeline stoppen, angeblich um eine zu starke Abhängigkeit Europas von russischen Energielieferungen zu verhindern. Befürworter der Gasleitung werfen den USA dagegen vor, nur ihr teureres Flüssiggas in Europa verkaufen zu wollen.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала