Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Verfrühter April-Scherz: Volkswagen entschuldigt sich für missglückten Marketing-Gag

© REUTERS / ALY SONGVolkswagen Logo
Volkswagen Logo - SNA, 1920, 31.03.2021
Abonnieren
Die angeblich geplante Umbenennung von Volkswagen in „Voltswagen“ in den USA war offenbar nur ein Marketing-Gag. Nun bemüht sich der Autobauer um Schadensbegrenzung.
„Die Umbenennung sollte eine Ankündigung im Geiste des Aprilscherz sein“, erklärte VW am Dienstag.
Am vergangenen Montag hatte VW auf seinem US-Presseportal für kurze Zeit eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der von einer angeblichen Umbenennung in „Voltswagen of America“ die Rede war. Ziel war es, die Bedeutung von E-Autos für die Zukunft des Konzerns zu unterstreichen, hieß es.
Medien aus aller Welt griffen die Meldung daraufhin auf.
Nun rudert der Konzern mit einer Entschuldigung zurück: „Gleichzeitig bedauern wir, sollten wir in der Wahrnehmung Einzelner über das Kampagnenziel hinausgeschossen sein.“

Medien verärgert

Bei den US-Medien kam der Scherz nicht besonders gut an: Viele reagierten gereizt. Journalisten fühlten sich von VW hinters Licht geführt. Dass VW selbst die angebliche Namensänderung gegenüber Medien – wenn auch vorsichtig – bestätigt hatte, macht die Lage nicht besser.
Eine Sprecherin der Nachrichtenagentur AP sagte, solche Aktionen würden gutem Journalismus und dem Wohl der Allgemeinheit schaden.
Volkswagen ID.3  - SNA, 1920, 05.03.2021
„Echte Disruption steht noch bevor“: Volkswagen kündigt Wandel an und setzt auf Software
Auch die Tageszeitung „USA Today“ brachte ihren Unmut zum Ausdruck. Ein Reporter habe ausdrücklich danach gefragt, ob die Umbenennung möglicherweise ein Scherz sei. Der Autobauer habe dies verneint. Damit habe VW Journalisten manipuliert, nur um eine Marketing-Kampagne für ein neues Elektrofahrzeug zu fahren, hieß es.

Ärger mit US-Behörden?

Da nach dem Aprilscherz der Aktienkurs von VW zeitweilig nach oben kletterte, könnte dem Konzern nun sogar Ärger mit den US-Behörden drohen. Die als besonders streng geltende US-Börsenaufsicht SEC könnte sich der Sache annehmen.
Nicht zum ersten Mal liegt VW mit seiner Werbeaktion daneben: Im vergangenen Jahr hatten sich die Wolfsburger einen Shitstorm für einen Werbeclip zur Einführung des Golf 8 eingehandelt. In dem Video wird ein dunkelhäutiger Mann von einer riesigen, weißen Hand durchs Bild geschnippst. Daraufhin wurden zahlreiche Vorwürfe des Rassismus laut.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower aufTelegram,TwitteroderFacebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA beiInstagramundYouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала