Nach Freisetzung des Containerschiffs „Ever Given“: Japanischer Eigner will zum Vorfall ermitteln

© REUTERS / HANDOUTDas Containerschiff "Ever GIven" im Suezkanal
Das Containerschiff Ever GIven im Suezkanal - SNA, 1920, 30.03.2021
Das japanische Unternehmen Shoei Kisen, das das Containerschiff „Ever Given“ betreibt, will den Zwischenfall untersuchen, bei dem das Schiff vergangene Woche den Suezkanal blockiert hatte. Dies meldete die Nachrichtenagentur Kyodo News.
„Seit dem Vorfall waren alle Mitarbeiter des Unternehmens beunruhigt. Nun ist eine gewisse Erleichterung zu spüren. Wir werden zu den Ursachen des Vorfalls ermitteln“, zitiert die Nachrichtenagentur einen Sprecher der Firma.
Shoei Kisen habe sich bei allen Teilnehmern der Rettungsaktion bedankt, hieß es. Eine Pressekonferenz anlässlich der Freisetzung des Schiffes sei nicht geplant.
Frachtschiff Ever Given im Suezkanal, 29. März 2021 - SNA, 1920, 29.03.2021
Nach Blockierung im Suezkanal: Russland macht auf Potenzial von Nördlichem Seeweg aufmerksam
Das rund 400 Meter lange Schiff „Ever Given“, das von China in die Niederlande unterwegs war, war am 23. März auf Grund gelaufen und blockierte tagelang den Suezkanal. Die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg schätzte den täglichen Schaden durch den nach der Havarie entstandenen Stau auf etwa 9,6 Milliarden US-Dollar. Erst am Montagmorgen wurde das Schiff wieder in den schwimmenden Zustand gebracht.
Havarie im Suezkanal - SNA, 1920, 29.03.2021
Ägypten sieht „Ever Given“-Kapitän für Suezkanal-Blockade verantwortlich und will Entschädigung
Der 160 Kilometer lange, bis zu 250 Meter breite und bis zu 20 Meter tiefe Suezkanal ist einer der meistbefahrenen Seehandelswege der Welt. Er verbindet das Mittelmeer und das Rote Meer und ermöglicht den direkten Wasserverkehr zwischen Europa und Asien.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала