Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Wann werden EMA-Ergebnisse erwartet?“– EU-Parlamentsabgeordneter will Details zu Fristen

© SNA / Wladimir TrefilowCorona-Impfstoff Sputnik V (Symbolbild)
Corona-Impfstoff Sputnik V (Symbolbild) - SNA, 1920, 30.03.2021
Abonnieren
Das französische Mitglied des Europäischen Parlaments Brice Hortefeux hat in einer Anfrage an die EU-Kommission auf die Wirksamkeit des russischen Corona-Impfstoffs „Sputnik V“ verwiesen und sich nach der Zulassungsfrist des Vakzins erkundigt.
In seiner Anfrage anlässlich der Notfallgenehmigung und Beschaffung von Sputnik V berief sich Hortefeux unter anderem auf eine Studie, die in der renommierten medizinischen Fachzeitschrift „The Lancet“ veröffentlicht worden war und die Zwischenanalyse der Ergebnisse der klinischen Phase-III-Studien des Impfstoffs „Sputnik V“ bekannt gab. Demnach verfügt das russische Vakzin über eine Wirksamkeit von 91,6 Prozent und Sicherheit.
Ein Zulassungsantrag für das russische Serum sei im Februar formell bei der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) eingereicht worden, die am 4. März ihr Notfallprüfungsverfahren eingeleitet habe, betonte der EU-Parlamentsabgeordnete. Vereinbarungen zur Produktion von „Sputnik V“ seien mit Italien, Frankreich, Spanien und Deutschland geschlossen worden.
„Aufgrund der langsamen Lieferung der von der Kommission vereinbarten Impfstoffe haben Ungarn, die Tschechische Republik und die Slowakei bereits den russischen Impfstoff bestellt, der in 54 Ländern zugelassen ist. Bundeskanzlerin Merkel sagte am 19. März, dass Deutschland bereit wäre, Sputnik V zu beziehen, auch wenn ihn die EU nicht zulassen würde“, schrieb Hortefeux.
Corona-Impfstoff Sputnik Light - SNA, 1920, 29.03.2021
Serum für Corona-Hotspots: „Sputnik Light“ steht in Startlöchern
Vor diesem Hintergrund verwies er auf eine Äußerung des EU-Kommissars für Binnenmarkt und Dienstleistungen, Thierry Breton, der die mögliche Beschaffung des russischen Vakzins in Frage gestellt hatte:
„Während es in Europa zu erheblichen Verzögerungen bei der Lieferung kommt und die Infektionsraten wieder steigen, erklärte EU-Kommissar Thierry Breton am 21. März, dass die EU den Sputnik-Impfstoff nicht brauche“.
In diesem Zusammenhang wollte der Abgeordnete wissen, ob die EU-Kommission mit Bretons Haltung einverstanden und ob der Zeitplan für den Einsatz von „Sputnik V“ nach Betrons Äußerungen gestoppt worden sei:
„Wann werden die EMA-Ergebnisse erwartet? Wird ein Zeitplan für den Einsatz des Impfstoffs in Erwägung gezogen, oder wurde er nach den Äußerungen von Kommissar Breton gestoppt?“, fragte er.
Corona-Impfstoff Sputnik V (Symbolbild) - SNA, 1920, 29.03.2021
Verfügbarkeit von „Sputnik V“ in Deutschland: Bundesregierung wartet auf Entscheidung der EU
Zuvor hatte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, Bretons Äußerung über die fehlende Notwendigkeit, den Corona-Impfstoff zu beschaffen, als eine politisch motivierte Vorgehensweise bezeichnet.
Hoffentlich werde eine solche Haltung zu „Sputnik V“ der Europäischen Kommission nicht das Tempo der Prüfung des Antrags auf eine Registrierung des russischen Impfstoffs durch die Europäische Arzneimittelbehörde beeinflussen, sagte sie.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала