Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Blinken: Es liegt an Nord-Stream-2-Errichtern, ob sie die Pipeline fertigbauen

© SNA / Ilya PitalyowBauarbeiten an der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 (Archivbild)
Bauarbeiten an der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 (Archivbild) - SNA, 1920, 28.03.2021
Abonnieren
Der US-Außenminister Antony Blinken hat sich gegenüber dem US-Fernsehsender CNN in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview über die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 geäußert.
Der Minister wurde mit der Frage konfrontiert, ob es etwas gebe, das Washington machen könnte, um das Erdgas-Projekt zu stoppen.
„Na ja, letztendlich liegt es an jenen, die versuchen, an der Pipeline zu bauen und sie fertigzustellen“, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters den Politiker.
Baustelle der Gaspipeline Nord Stream 2 in Lubmin - SNA, 1920, 26.03.2021
Nord Stream 2: Gazprom-Manager nennt Frist für die Fertigstellung
Die USA hätten sich nur vergewissern wollen, dass ihr „Widerstand gegen die Pipeline gut verstanden“ sei.
Die 1200 Kilometer lange und aus zwei Strängen bestehende Gasleitung soll pro Jahr bis zu 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas von Russland nach Deutschland transportieren. Laut einer früheren Mitteilung vom Management des russischen Konzerns Gazprom sind die Arbeiten an der Erdgasleitung im Gange und zu 90 bis 92 Prozent abgeschlossen. Die Pipeline werde „in diesem Jahr definitiv fertiggebaut“.
Die USA versuchten, den Bau mit Sanktionen zu stoppen, und begründen ihre Ablehnung des Projekts mit zu großer Abhängigkeit ihrer europäischen Partner von russischem Gas. Pipeline-Befürworter werfen den USA dagegen vor, nur ihr Flüssiggas in Europa besser verkaufen zu wollen.
Russisches Rohrverlegungsschiff Fortuna im Hafen der deutschen Stadt Wismar, Januar 2021. Symbolfoto - SNA, 1920, 25.03.2021
„Deutschland bleibt wirtschaftlicher Schlüsselpartner Russlands“ - Russlands Außenminister Lawrow
Berlin hält währenddessen an seiner bisherigen Nord Stream 2-Position fest und lehnt exterritoriale Sanktionen generell und insbesondere gegen die europäisch-russische Gasleitung weiterhin ab.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала