China verhängt Sanktionen gegen Großbritannien wegen „Lügen” über Uiguren-Provinz

© REUTERS / THOMAS PETEREin Gebäude in der chinesischen Provinz Xinjiang, das offiziell als ein Berufsausbildungszentrum bekannt ist
Ein Gebäude in der chinesischen Provinz Xinjiang, das offiziell als ein Berufsausbildungszentrum bekannt ist - SNA, 1920, 26.03.2021
China hat am Freitag Sanktionen gegen britische Organisationen und einzelne Personen eingeführt – wegen angeblicher „Lügen und Desinformation” über die Lage in der Provinz Xinjiang, meldet Reuters.
Betroffen sind vier Organisationen und neun Personen, die nach einer Erklärung des chinesischen Außenministeriums „böswillig Lügen und Desinformation verbreitet haben”. Darunter ist die Menschenrechtskommission der Conservative Party.
Den betroffenen Personen sowie ihren Familienmitgliedern werde die Einreise nach China verwehrt. Chinesische Bürger und Unternehmen dürften mit ihnen keine Geschäfte machen.
„China ist fest entschlossen, seine nationalen Souveränitäts-, Sicherheits- und Entwicklungsinteressen zu wahren, und warnt die britische Seite, nicht weiter den falschen Weg zu gehen”, hieß es im Außenministerium.
Eine der Personen, die auf die Sanktionsliste gesetzt wurden, reagierte unbeirrt auf Twitter:
„Es ist unsere Pflicht, die Menschenrechtsverletzungen der chinesischen Regierung in Hongkong und den Völkermord an den Uiguren zu melden. Diejenigen von uns, die unter Rechtsstaatlichkeit ein freies Leben führen, müssen für diejenigen sprechen, die keine Stimme haben. Wenn das die Wut Chinas auf mich herabbringt, werde ich dieses Ehrenabzeichen tragen”, schrieb der konservative Politiker Iain Duncan Smith.
Früher hatten die EU, USA, Großbritannien und Kanada Sanktionen gegen Peking wegen angeblichen Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang verhängt, wo Chinas muslimische Minderheit – die Uiguren – lebt. Dem Land wird vorgeworfen, mindestens eine Million Muslime in Lagern in der westchinesischen Region von Xinjiang inhaftiert zu haben und mit Folter, Zwangsarbeit und Sterilisationen gegen sie vorzugehen. Peking bestreitet die Vorwürfe und sagt, dass die Lager eine Berufsausbildung bieten und zur Bekämpfung von Extremismus nötig sind.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала