Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Mäuse-Virus erstmals bei Menschen in Deutschland festgestellt

© CC0Maus, Säugetier, Symbolbild
Maus, Säugetier, Symbolbild  - SNA, 1920, 24.03.2021
Abonnieren
Das vor allem bei Feldmäusen vorkommende Tulavirus ist in Deutschland erstmals bei einem Menschen festgestellt worden. Dies teilte das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) am Dienstag mit.
Das Tulavirus gehört zur Familie der Hantaviren. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) gab es bislang in Deutschland nur sehr wenige indirekte Hinweise für eine solche Infektion.
Bei dem Infizierten handelt es sich dem FLI zufolge um einen jungen Mann, der hospitalisiert wurde und Symptome eines akuten Nierenversagens zeigte. Die Untersuchungen bestätigen den Verdacht einer Hantaviruserkrankung, erlaubten aber nicht die Identifikation des die Erkrankung auslösenden Virus. Eine anschließende molekulare Analyse durch die Charité erbrachte dann den erstmaligen molekularen Nachweis einer Tulavirus-Infektion.
„Dieses Ergebnis rückt nun auch die Feldmaus und das mit ihr assoziierte Tulavirus stärker in den Fokus der Hantavirus-Epidemiologie und erfordert zukünftig eine bessere Typisierung von Hantaviruserkrankungen“, sagte Rainer Ulrich, Leiter des Nationalen Referenzlabors für Hantaviren bei Tieren am FLI.

Grippeähnliche Symptome

Die Hantaviren werden durch infizierte Nagetiere z. B. Mäuse oder Ratten auf den Menschen übertragen. Verschiedene Nagetierarten verbreiten unterschiedliche Virustypen und lösen somit unterschiedlich schwere Krankheitsformen aus.
Hühner (Symbolbild) - SNA, 1920, 21.02.2021
Vogelgrippe bei Menschen: Virologe gibt Tipps zu Vorbeugung
Infektionen mit dem Hantavirus rufen meist Erkrankungen mit grippeähnlichen Symptomen hervor – hohes Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen; Übelkeit oder Erbrechen. Auch die Nieren können beeinträchtigt werden, bis hin zu akutem Nierenversagen. Für eine Ansteckung ist kein direkter Kontakt mit dem betroffenen Tier nötig. Häufig erfolgt eine Übertragung durch das Einatmen von aufgewirbeltem Staub.
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (Archivbild) - SNA, 1920, 11.03.2021
Uniklinik Hamburg: Vergleich zwischen COVID-19 und Grippe
In Deutschland wurden Hantavirus-Erkrankungen bei Menschen den Angaben zufolge bisher vor allem auf das Puumala-Virus bei Rötelmäusen zurückgeführt. Dieses Virus komme nur im westlichen, nordwestlichen und südlichen Teil Deutschlands vor. Das mit dem Puumala-Virus eng verwandte Tulavirus komme dagegen in allen Teilen Deutschlands vor.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала