Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Bauern protestieren in Berlin gegen strengere Vorschriften

© AFP 2021 / DAVID GANNONBauernproteste gegen das Agrarpaket der Bundesregierung. Berlin, Februar 2021
Bauernproteste gegen das Agrarpaket der Bundesregierung. Berlin, Februar 2021 - SNA, 1920, 23.03.2021
Abonnieren
Mehrere hundert Bauern haben am Dienstag in Berlin gegen Regierungspläne zum Insektenschutz protestiert. Mit ihren Traktoren zogen sie durch das Regierungsviertel und vor das Brandenburger Tor, meldet die Deutsche Presse-Agentur.
Die Polizei sprach am Nachmittag von rund 400 Fahrzeugen. Auf Transparenten hieß es „Ideologie macht nicht satt“ und „Bauern werden ruiniert, Essen wird importiert.“
„Wir wollen die Landwirtschaft nicht weiter einschränken“, sagte ein Sprecher der Organisatoren.

Gesetz zum Schutz von Insekten

Die schwarz-rote Bundesregierung hatte im Februar zum Schutz von Insekten ein Gesetzespaket auf den Weg gebracht, das unter anderem den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln deutlich beschränken soll. Die Landwirte kritisieren, dass dies ihre Erträge senke und mehr Agrarimporte notwendig mache.
Kartoffeln (Symbolbild) - SNA, 1920, 17.03.2021
Illegale Kartoffeleinfuhr aus Deutschland über Kasachstan nach Russland: Ermittlung eingeleitet
Redner am Brandenburger Tor beklagten, dass die Bundesregierung Politik nur noch über die Köpfe der Bauern hinweg mache. Ähnliche Kritik hatte es schon gegeben, als im vergangenen Jahr die Dünge-Regeln verschärft wurden.

Bundesrat stimmt am 26. März ab

Die geplante Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes für mehr Insektenschutz steht an diesem Freitag auf der Tagesordnung des Bundesrats. Um die Reform war monatelang zwischen dem Bundesagrarministerium und dem Umweltressort gerungen worden.
Der Entwurf des Insektenschutzgesetzes sieht unter anderem vor, dass Biotope wie Streuobstwiesen und artenreiches Grünland für Insekten als Lebensräume erhalten bleiben. Denn beim Obst hängt der größte Teil des Ertrags von der Bestäubung der Blüten durch Insekten ab.
Stefan Dürr, Präsident des Holdings Ekoniva (Archivbild) - SNA, 1920, 28.01.2021
„Putins Bauer“ auf Weltliganiveau: Milchbaron Stefan Dürr in Top-3

Landwirte befürchten Einbußen

Zum Paket gehört auch eine Änderung der Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung. Landwirte befürchten wirtschaftliche Einbußen durch einen restriktiveren Einsatz von Pestiziden. Das Herbizid Glyphosat soll zunächst stark eingeschränkt und bis Ende 2023 ganz verboten werden.
Seit Mitte Januar protestieren Bauern täglich mit kleineren Rundfahrten in Berlin. Eine Mahnwache nahe dem Alexanderplatz ist zunächst noch bis Sonntag angemeldet.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала