Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Dirk Sattelmaier: „Der Protest muss friedlich sein. Demo-Verbote machen wenig Sinn.“

Abonnieren
Verbot, Erlaubnis, Erlaubnis mit Auflagen. Dem Demo-Wochenende in Kassel gingen erhebliche Rechtsstreitigkeiten voraus. Die Anmelder „Freie Bürger Kassel“ konnten eine Kundgebung durchführen. Parallel dazu kam es zu mehreren Aufzügen in der Innenstadt von Kassel.
Dabei entwickelten sich unter anderem Zusammenstöße zwischen Demonstranten, Gegendemonstranten und den Einsatzkräften der Bundes- und Landespolizeien.
Dirk Sattelmaier, Vorsitzender der „Anwälte für Aufklärung“, begleitet die Proteste seit einem Jahr juristisch. Im Interview mit SNA-Reporter Benjamin Gollme erläutert er seine Position. Aus seiner Sicht muss der Protest auf der Straße friedlich bleiben, sollte aber von den Behörden nicht untersagt werden. Unkoordinierte Demonstrationen würden eine größere Gefahr bergen als angemeldete und legale Umzüge.
Wir sprachen am Samstag, dem 20. März 2021 auf der Kasseler Schwanenwiese mit dem Anwalt. Am Protestwochenende kamen mehrere zehntausend Menschen in die Stadt.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала