Apple wegen fehlender Ladegeräte mit millionenschwerer Strafe belegt

CC0 / / iPhone 12 Mini (Archiv)
iPhone 12 Mini (Archiv) - SNA, 1920, 21.03.2021
Der brasilianische Regulator für Konsumentenschutz, Procon-SP, hat laut Medienberichten das US-amerikanische Unternehmen Apple zu einer Strafe in Höhe von umgerechnet zwei Millionen US-Dollar verurteilt.
Grund für die Strafe sind die iPhone 12, die ohne Ladegerät ausgeliefert werden, schreiben am Samstag unter anderem die Portale The Verge und 9to5mac. Das Unternehmen begründete den Schritt mit dem Umweltschutz: Der Rohstoffeinsatz sollte dadurch ebenso wie die Größe der Verpackungen reduziert werden. Kritiker wiederum merkten laut The Verge an, dass der Umwelteinfluss dieser Maßnahme gering sei – und dass Apple dies vor allem tue, um selbst Versandkosten zu sparen.
Ipad (Symbolbild) - SNA, 1920, 18.03.2021
Apple will im April neue iPad-Modelle präsentieren – Bloomberg
Die Verbraucherschutzbehörde soll das Unternehmen gebeten haben, den ökologischen Vorteil von dem fehlenden Ladegerät genauer zu beschreiben, allerdings habe sie keine Antwort erhalten. Ob der Verkaufspreis für die iPhone 12 gesenkt werde, soll Apple auch nicht gesagt haben.
Aus der Sicht der brasilianischen Behörde verbreitet Apple darüber hinaus eine „irreführender Werbung“ und verkauft seine Geräte „zu unfairen Bedingungen“. Der Support soll betroffene Kunden nicht unterstützt haben, als diese sich mit Problemen etwa nach einem Softwareupdate an sie gewandt hatten. Schließlich beklagt der Regulator, dass Apple bei versteckten Defekten die Garantieleistung aussetze und die Geräte nach Problemen mit Wasser nicht repariert habe.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала