Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Kein Bedenken gegen Astrazeneca-Vakzin: Gut 200 Politiker zur Impfung bereit

© REUTERS / DADO RUVICAstraZeneca-Impfstoff
AstraZeneca-Impfstoff - SNA, 1920, 20.03.2021
Abonnieren
Gut 200 deutsche Politiker haben nachdrücklich versichert, kein Bedenken gegen den Corona-Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers Astrazeneca zu haben, und sich bereit erklärt, sich damit impfen zu lassen. Dies meldet die DPA am Samstag unter Verweis auf eine Medienumfrage.
So erklärte etwa Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) dem Nachrichtenportal „Watson“, alle zugelassenen Impfstoffe seien wirksam und sicher. Sobald er an der Reihe sei, werde er sich deshalb impfen lassen – „gerne auch mit dem Impfstoff von Astrazeneca“.
Das Präparat kann nach einem vorsorglichen Impfstopp nun wieder eingesetzt werden. Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hatte dies am Donnerstag befürwortet, es soll aber ein neuer Warnhinweis dazukommen. Dabei geht es um seltene Fälle von Blutgerinnseln in Hirnvenen.
Ähnlich wie Braun äußerten sich dem Bericht zufolge Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) sowie die Regierungschefs von Berlin, Hamburg, Brandenburg und Hessen. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel würde sich mit Astrazeneca impfen lassen, wie sie am Freitagabend sagte. Sie fügte hinzu: „Ich möchte aber warten, bis ich dran bin.“
Drei Fläschchen mit verschiedenen Impfstoffen gegen Covid-19 von - Moderna, Biontech-Pfizer und Astrazeneca - stehen in der Apotheke des Impfzentrums des Robert Bosch-Krankenhauses in Stuttgart, Februar 2021. - SNA, 1920, 19.03.2021
Nach Astrazeneca-Freigabe: Kretschmann lässt sich schon impfen, andere Politiker werben mit
Familienministerin Franziska Giffey (SPD) sagte: „Die Bundesregierung reiht sich ein. Wir lassen uns impfen, wenn wir dran sind. Ich würde mich auch mit Astrazeneca impfen lassen. Die Sicherheit zu haben, nicht mehr an Covid-19 sterben zu müssen, ist doch ein gutes Gefühl.“ Auch Umweltministerin Svenja Schulze, Arbeitsminister Hubertus Heil sowie Justizministerin Christine Lambrecht (alle SPD) beteuerten, sie würden das Astrazeneca-Präparat gerne verabreicht bekommen, wenn sie an der Reihe seien.
Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) sagte dem Bericht zufolge, er würde sich Astrazeneca spritzen lassen – „ohne Sorgen oder Bedenken“. Er habe vollstes Vertrauen, dass die von Experten geprüften und zugelassenen Impfstoffe sicher seien. SPD-Vizechef Kevin Kühnert sagte über ein mögliches Impfangebot mit Astrazeneca: „Gerne. Immer her damit!“ Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) sagte „Watson“: „Es ist extrem bedauerlich, dass das Vertrauen in diesen Impfstoff geschwunden ist. Mit einer bedachteren Kommunikation hätte man diesen Vertrauensverlust möglicherweise verhindern können.“
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала