Fallzahlen steigen exponentiell – RKI-Vize Lars Schaade warnt vor schwierigen Wochen

© AP Photo / Matthias SchraderIntensivpatient in Mühldorf
Intensivpatient in Mühldorf - SNA, 1920, 19.03.2021
Der RKI-Vizepräsident Lars Schaade hat bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Freitag in Berlin vor einem exponentiellen Anstieg der Corona-Infektionszahlen in Deutschland berichtet.
Während der Bundespressekonferenz, die im Internet übertragen wurde, warnte Schaade, dass das Infektionsgeschehen an Dynamik gewinne.
„Leider hat sich die Zunahme der Fallzahlen in den letzten Tagen beschleunigt. Er ist nun ganz deutlich exponentiell“, sagte Schaade.
Die Inzidenz steige in den Altersgruppen unter 60 Jahren deutlich an, am meisten bei den 15- bis 49-Jährigen. Der Mediziner betonte, dass der Anstieg der Fallzahlen „real“ sei und nach RKI-Daten sich nicht damit erklären lasse, dass mehr Schnelltests gemacht würden.
Impfzentrum im Velodrom Berlin - SNA, 1920, 18.03.2021
Studie: Ältere Menschen haben erhöhtes Risiko einer erneuten Corona-Infektion
Das Institut gehe davon aus, dass der Anstieg zum großen Teil auf die Virusvariante B.1.1.7 zurückgehe. Diese ansteckendere Corona-Mutation wird laut Schaade zurzeit bei etwa drei Viertel aller untersuchten Personen nachgewiesen.
„Uns stehen daher leider wieder schwere Wochen bevor.“
Der RKI-Vize schloss nicht aus, dass die Deutschen um Ostern eine ähnliche Lage haben würden wie vor Weihnachten mit sehr hohen Fallzahlen, sehr vielen schweren Verläufen mit Todesfällen und Krankenhäuser, die stark belastet seien. Er appellierte an die Menschen, ihre Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren, sich an die Hygieneregeln zu halten, Ostern im engsten Kreis zu verbringen und auf Reisen im In- und Ausland zu verzichten.
„Mobilität und Kontakte sind die Treiber der Pandemie.“
Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet und der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz  - SNA, 1920, 19.03.2021
Kurz und Laschet erklären: Europäische Lösungen im Kampf gegen Corona notwendig
Wenn an Ostern Menschen aus verschiedenen Regionen Deutschlands zusammenkämen, könnte demnach die Pandemie zusätzlich angeheizt werden.
„Das müssen wir verhindern.“
Die Impfungen weisen Schaade zufolge „den Weg aus der Pandemie“. Es werde aber „noch etwas dauern“, bis ausreichend viele Menschen geimpft seien.
Logo des Impfherstellers AstraZeneca (Symbolbild) - SNA, 1920, 19.03.2021
Forscher aus Greifswald wollen Ursache für Thrombosen bei Astrazeneca-Impfung gefunden haben
Nach RKI-Informationen vom Freitag ist die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner stark angestiegen: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bundesweit bei 95,6. Am Donnerstag hatte sie noch bei 90, am Mittwoch bei 86 gelegen. Außerdem meldete das Institut binnen eines Tages 17.482 Corona-Neuinfektionen in Deutschland – das sind etwa 5000 mehr als vor genau einer Woche.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала