Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Paläontologen entdecken uralten Hai mit flügelartigen Flossen

© SNA / Ilja TiminOzean (Archiv)
Ozean (Archiv) - SNA, 1920, 19.03.2021
Ozean (Archiv)
Abonnieren
Ein internationales Forscher-Team hat einen 93 Millionen Jahre alten außergewöhnlichen Hai aus der Kreidezeit entdeckt, teilten am Freitag die Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns (SNSB) und das Jura-Museum Eichstätt mit. Die Ergebnisse der Studie erschienen im Fachmagazin „Science“.
Der „Adlerhai“ Aquilolamna milarcae besaß demnach riesige, flügelartige Brustflossen, mit denen er ähnlich wie ein Mantarochen durch das Meer glitt. Laut Prof. Dr. Wolfgang Stinnesbeck von der Universität Heidelberg, der auch an der Studie teilnahm, soll das Tier „sehr wahrscheinlich“ ähnlich wie heutige Walhaie oder Mantarochen ein Planktonfresser gewesen sein.
„Der Körperbau von Aquilolamna milarcae ist wirklich außergewöhnlich. Einzigartig ist, dass er zusätzlich – wie andere Haie auch – mit Schlägen seiner gegabelten Schwanzflosse schwimmen konnte. Mantarochen können dies nicht“, sagte der Wissenschaftler laut der Mitteilung.
Das Fossil wurde in einem Plattenkalkbruch nahe der nordostmexikanischen Kleinstadt Vallecillo gefunden. Zu Lebzeiten hatte das Tier bei einer Körperlänge von nur 1,7 Metern eine Brustflossenspannweite von 1,9 Metern. Das breite, vermutlich mit winzigen Zähnchen bestückte Maul saß am Ende des stumpfen Kopfes.
Das europäisch-mexikanische Paläontologen-Team bezeichnet den bei Haien bisher unbekannten Körperbau als „unerwartetes evolutionäres Experiment mit dem Unterwasserflug“. Aus der Sicht des Erstautors, Prof. Dr. Romain Vullo von der Universität Rennes in Frankreich, gibt der Fund einen neuen Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haie.
Die tierischen Flops des Pentagons - SNA, 1920, 11.03.2021
Hai-Torpedos und Fledermaus-Bomben: Die tierischen Flops des Pentagons
Denn flügelartige Brustflossen in Kombination mit filtrierender Lebensweise kannte man bislang nur von Mantarochen und deren Verwandtschaft, hieß es. Diese tauchten aber erst 30 Millionen Jahre später in der Erdgeschichte auf. Laut der Studie soll der „Unterwasserflug“ mit den Brustflossen bei planktonfressenden Haien und Rochen, beides Plattenkiemer, im Laufe der Evolution zweimal entstanden sein, und zwar auf unterschiedliche Art und Weise, aber mit dem gleichen Ergebnis – nämlich Plankton-seihend durch den offenen Ozean zu fliegen.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала