Beitrag zum Umweltschutz – Eintrag ins Guinness-Buch? Freitauchen im eisigen Baikalsee

© SNA / Kirill SchipizynBaikalsee im Winter
Baikalsee im Winter - SNA, 1920, 18.03.2021
Bei Wassertemperaturen von drei Grad ist der 14-fache Weltmeister im Freitauchen Alexej Moltschanow 80 Meter tief in den Baikalsee getaucht. Hat der Russe einen Weltrekord aufgestellt?
Der Apnoetaucher – Taucher ohne Equipment – Alexej Olegowitsch Moltschanow ist am Dienstag im Baikalsee im Beisein einiger Journalisten unter dem Eis 80 Meter tief getaucht. Der 14-malige Weltmeister ist durch ein frei geschlagenes Loch im Eis des Baikalsees in das drei Grad Celsius kalte Wasser – über eine Führungsleine mit einem Seil verbunden und ohne Sauerstoffzufuhr – hinabgeschwommen und nach mehreren Minuten an gleicher Stelle wieder aufgetaucht.
Die Bestätigung durch das Guinness-Buch steht noch aus. Moltschanow will mit seiner neuesten sportlichen Leistung zum Umweltschutz beitragen. „Ich möchte meinen Rekord diesem wundervollen Ort widmen. Der Baikalsee ist ein einzigartiges Naturphänomen und ein wichtiger lebender Organismus, der für künftige Generationen erhalten werden muss“, sagte der 34-Jährige.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала