„Tag und Nacht“ immunisieren: AKK schlägt Bundeswehr-Impfzentren vor

© REUTERS / POOLBundeswehr-Soldat in einem Berliner Impfzentrum
Bundeswehr-Soldat in einem Berliner Impfzentrum - SNA, 1920, 18.03.2021
Die Bundeswehr ist laut Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) bereit, eigene Impfzentren zu eröffnen. Dort soll die Bevölkerung rund um die Uhr gegen das Virus Sars-Cov-2 geimpft werden. Das machte sie am Donnerstag gegenüber der Zeitschrift „Wirtschaftswoche“ deutlich.
Kramp-Karrenbauer sagte laut der „Wirtschaftswoche“: „Wir haben uns bereits seit November 2020 mit weiteren Kräften der Bundeswehr auf die zusätzliche Unterstützung für die Impfung der Bevölkerung eingestellt.“ So könne die Bundeswehr innerhalb kürzester Zeit einsatzfähig sein.
Eine solche Entscheidung müsse allerdings Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) treffen. „Wir können mit der Bundeswehr 28 Impfzentren mit bis zu drei Impfstraßen schichtfähig – das heißt sieben Tage die Woche, Tag und Nacht – betreiben“, bemerkte Kramp-Karrenbauer. Zusätzlich könnten so bis zu 20.000 Impfdosen täglich verabreicht werden.
Astrazeneca (Symbolbild) - SNA, 1920, 17.03.2021
Astrazeneca-Stopp: Vorteile der Impfung überwiegen Nebenwirkung – Neurologen
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала