Ukrainische Marine absolviert Manöver mit Nato-Schiffen im Schwarzen Meer

© SNA / Igor Maslow / Zur BilddatenbankEin spanisches Schiff im Hafen Odessa (Archivbild)
Ein spanisches Schiff im Hafen Odessa (Archivbild) - SNA, 1920, 16.03.2021
Die ukrainischen Seestreitkräfte haben laut einer offiziellen Pressemitteilung die Übungen im Schwarzen Meer mit den Schiffen des ständigen Nato-Seeminenabwehrverbands absolviert.
„Im Gewässer des Schwarzen Meers hat die taktische Bootsgruppe der Marine der ukrainischen Streitkräfte zusammen mit dem ständigen Nato-Seeminenabwehrverband №2 SNMCMG2 gemeinsame Übungen vom Typ PASSEX durchgeführt“, heißt im Schreiben.
Ziel der Übung war es demnach, das Zusammenwirken zwischen den Schiffscrews der Seestreitkräfte der Ukraine mit jenen der Türkei, Rumäniens und Spaniens zu erlernen. „Geübt wurden das Vorgehen bei der Minenabwehr im Bestand einer Schiffsgruppe, die Übergabe von Gütern beim Laufen, die gegnerische Luftabwehr und die Durchführung von Schiffsgefechtsschulungen“.
Es ist in diesem Jahr das zweite Training vom Typ PASSEX unter Teilnahme der ukrainischen und Nato-Schiffe in der Schwarzmeerregion.
Zuvor war mitgeteilt worden, dass am 10. März die ständige seemilitärische Nato-Gruppe im Hafen von Odessa eingelaufen sei.
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg  - SNA, 1920, 15.03.2021
Nato-Chef: Keine Bedrohung vonseiten Russlands ist ein Verdienst der Allianz

Nato, Ukraine, Russland

Die Werchowna Rada der Ukraine hatte im Dezember 2014 Änderungen an zwei Gesetzen vorgenommen und damit auf die Blockfreiheit des Staates verzichtet. Im Juni 2016 wurden zusätzlich Novellen beschlossen, die den Nato-Beitritt als ein Ziel der Außenpolitik des Landes festlegen. Die Ukraine war auch verpflichtet, zum Jahr 2020 die vollständige Vereinbarkeit ihrer Streitkräfte mit denen der Nato-Länder zu sichern.
Fregatte der rumänischen Marine im Rahmen der Nato-Militärübungen Sea Breeze-2020 - SNA, 1920, 27.02.2021
Nato beginnt Großmanöver „Poseidon 21“ im Schwarzen Meer
Russland registriert in den letzten Jahren eine präzedenzlose Aktivität der Nato an seinen Westgrenzen. Die Nato erweitert Initiativen und nennt dies „Eindämmung der russischen Aggression“. Moskau hatte mehrmals seine Besorgnis wegen der Verstärkung der Kräfte der Allianz in Europa geäußert. Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow hatte zuvor erklärt, dass Russland für niemanden eine Gefahr darstelle, allerdings werde es für seine Interessen gefährliche Handlungen nicht außer Acht lassen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала