Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Treibhausgasemissionen 2020 um 8,7 Prozent gefallen – Umweltbundesamt

© CC0 / pixabay/catazulTreibhausgasemissionen (Symbolbild)
Treibhausgasemissionen (Symbolbild) - SNA, 1920, 16.03.2021
Abonnieren
Im Corona-Jahr 2020 sind die Emissionen in Deutschland deutlich gefallen. Das teilt das Umweltbundesamt mit. Die Entwicklung geht auf Veränderungen in der Energiewirtschaft zurück, insbesondere eine sinkende Kohleverbrennung – aber auch auf Lockdown-Effekte.
Mit 739 Millionen Tonnen wurden in Deutschland im Jahr 2020 8,7 Prozent weniger Treibhausgase freigesetzt als noch im Vorjahr. Das teilt das Umweltbundesamt (UBA) in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit dem Bundesumweltministerium mit. Dabei soll es sich um den „größten jährlichen Rückgang seit dem Jahr der deutschen Einheit 1990“ sein. Insgesamt seien die Emissionen in Deutschland im Vergleich zu 1990 um 40,8 Prozent gefallen.
Der Rückgang speist sich laut UBA einerseits aus Fortschritten in der Energiewirtschaft, zu einem Drittel gehe er aber auch auf Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie zurück, besonders im Verkehrs- und Energiebereich. In der Energiewirtschaft fielen die Emissionen am stärksten mit 14,5 Prozent im Vergleich zu 2019. Insgesamt wurden 38 Millionen Tonnen CO2 weniger ausgestoßen. Als Hauptgrund führt das UBA einen Rückgang der Braunkohleverstromung um 23 Millionen Tonnen an. Auch bei der Steinkohle hat es einen starken Rückgang um 13 Millionen Tonnen des Treibhausgases gegeben.
Als weitere wichtige Gründe führt das UBA die niedrigen Preise für Gas und die Reform des Emissionshandels an, die die CO2-Preise erhöht hat. Diese habe dazu geführt, dass der Betrieb von emissionsärmeren Gaskraftwerken rentabler war als der von Kohlekraftwerken. Ebenso lag der Anteil der erneuerbaren Energie mit 45 Prozent am ⁠Bruttostromverbrauch höher als in den Vorjahren. Laut UBA sollen sich die ersten Abschaltungen von Braun- und Steinkohlekraftwerken Ende 2020 allerdings erst in der Klimabilanz 2021 deutlich bemerkbar machen.
Bau einer schwimmenden Solarzelle in Singapur - SNA, 1920, 09.03.2021
Schwimmende Solarzellen in Singapur
Im Verkehr sollen die Emissionen um 11,4 Prozentpunkte gefallen sein. Hier spielen laut UBA aber vor allem die Auswirkungen des ersten Lockdowns eine große Rolle. Vor allem geht diese Wirkung auf PKW-Fahrer auf Langstrecke zurück Bei LKW fiel die Fahrleistung entsprechend nur minimal niedriger als im Vorjahr aus. Emissionen aus dem Flugverkehr fielen dagegen sehr stark ab – um 60 Prozent.
Im Industriesektor gingen die Emissionen um insgesamt 4,6 Prozent zurück, was auf Konjunktur-Effekte der Corona-Krise zurückgeführt wird. Der Gebäudebereich produzierte nur 2,8 Prozent weniger des Gases, was vor allem mit einem geringeren Brennstoffverbrauch im Bereich Gewerbe, Handel und Dienstleistungen zusammenhängen soll. In der Landwirtschaft waren 2,2 Prozent Rückgang zu verzeichnen. Im Abfallsektor waren es 3,8 Prozent.
Die Emissionen sollen bei allen Treibhausgasen gefallen sein. CO2 fiel um 9,4 Prozent, Methan um 2,1 Prozent CO2-Äquivalent. Beim Lachgas waren es drei und bei fluorierten Treibhausgasen neun Prozent.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала