Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Lawrow: Die Krim bleibt für immer russische Region

© SNA / Konstantin Michaltschewski / Zur BilddatenbankGenueser Festung in Sudak, Republik Krim, Russland. 14. März 2021
Genueser Festung in Sudak, Republik Krim, Russland. 14. März 2021 - SNA, 1920, 16.03.2021
Abonnieren
Der Beitritt der Schwarzmeer-Halbinsel Krim zum Staatsverband der Russischen Föderation ist nach Worten von Außenminister Sergej Lawrow in strikter Übereinstimmung mit dem Völkerrecht erfolgt. „Der Westen mit den USA an der Spitze wird das nie ändern können“, sagte Lawrow am Dienstagabend dem TV-Kanal „Krim-24“.
Indes nehme in der Welt das Interesse daran zu, die Beziehungen zu dieser Region zu fördern, was Moskau nach Kräften begünstigen werde.

„Vor sieben Jahren hatten Sie sich für den Beitritt der Halbinsel zu Russland ausgesprochen – in strikter Übereinstimmung mit dem Völkerrecht. Eine solche Form der Wahrnehmung des in der UN-Charta verbrieften Selbstbestimmungsrechts der Völker war die einzige Möglichkeit, die Interessen, die Würde und das Leben der Krim-Bewohner angesichts der Drohungen der Nationalisten und Neonazis zu schützen, die die Macht in Kiew bei einem verfassungswidrigen bewaffneten Umsturz ergriffen hatten“, betonte der russische Chefdiplomat.

Der Wortlaut seiner Ansprache an die Krim-Bevölkerung anlässlich des 7. Jahrestages des Beitritts der Halbinsel zu Russland (18. März) wurde am Dienstag auf der Homepage des russischen Außenministeriums veröffentlicht.

"Krim bleibt immer Teil Russlands"

Das Schicksal und die Zukunft der Krim seien immer Teil Russlands zu bleiben, ob das jemandem gefalle oder nicht. „Beliebige Bemühungen westlicher Länder mit den USA an der Spitze werden diese Realität nicht ändern – weder vom völkerrechtlichen noch vom politischen noch vom moralischen Standpunkt aus.“
Altkanzler Gerhard Schröder - SNA, 1920, 17.01.2021
Altkanzler Schröder nennt Gründe für „Krim-Annexion“
„Unsere Diplomatie wird auch weiterhin energisch daran arbeiten, damit die nach der Wiedervereinigung der Krim mit Russland entstandene Realität im Bewusstsein ausländischer Partner verwurzelt“, betonte Lawrow.

Krim-Referendum vom März 2014

Die Krim wurde nach einem Referendum vom März 2014 zu einer russischen Region. Für den Beitritt zu Russland stimmten 96,77 Prozent der Wahlberechtigten der Republik Krim und 95,6 Prozent der Bewohner von Sewastopol. Russlands Präsident Wladimir Putin zufolge ist das „Krim-Problem ein für allemal gelöst“.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала