Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA
Österreich
Aktuelle Nachrichten aus Österreich

„Rosen unter Bäumen“: Frankreich restituiert von Nazis geraubtes Gemälde von Gustav Klimt

© CC0 / WikipediaMusée d’Orsay (Archivbild)
Musée d’Orsay (Archivbild) - SNA, 1920, 16.03.2021
Abonnieren
Die französischen Behörden werden das einst von den Nazis geraubte und nun im Pariser Musée d'Orsay aufbewahrte Gemälde des österreichischen Malers Gustav Klimt „Rosen unter Bäumen“ („Rosiers sous les arbres“) seinen legalen Besitzern zurückgeben. Das berichten österreichische Medien unter Berufung auf Frankreichs Ministerium für Kultur.
Frankreich beginnt laut den Aussagen der französischen Kulturministerin, Roselyne Bachelot, den Prozess zur Rückgabe des Klimt-Gemäldes „Rosen unter Bäumen“ aus dem Musée d’Orsay an die Rechtsnachfolger nach Nora Stiasny. Sie war Medienberichten zufolge eine jüdische Österreicherin.
Die Entscheidung zur Rückgabe sei schwer gefallen. Das Gemälde sei das einzige Werk von Gustav Klimt in Frankreichs Besitz. Aber dieser Schritt sei notwendig und fair, wird Bachelot-Narquin von den Medien zitiert.
Das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport nahm den Beschluss des französischen Kulturministeriums wohlwollend zur Kenntnis. „Die Entscheidung der französischen Behörden ist das Ergebnis der ausgezeichneten Zusammenarbeit zwischen den österreichischen und französischen Stellen“, wird Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer von den Medien zitiert.
Das Gemälde „Rosen unter Bäumen“ hatte Medienberichten zufolge Viktor Zuckerkandl gehört. Nora Stiasny war seine Nichte. Im Jahre 1927 erbte die Frau das Werk und verkaufte es schließlich unter Zwang. Nora, die Tochter von Amalie und Otto Zuckerkandl, wurde laut offiziellen Angaben nach dem „Anschluss“ Österreichs als Jüdin verfolgt. 1942 wurde sie gemeinsam mit ihrer Mutter ins Ghetto Izbica im Distrikt Lublin gebracht und vermutlich im Vernichtungslager Belzec ermordet. Im Jahre 1947 wurde sie für tot erklärt. 1980 stand das Gemälde in der Zürcher Galerie Peter Nathan zum Verkauf. Von dort erwarb es das Musée d'Orsay.
Bereits 2001 wurde den Erben nach Stiasny irrtümlich ein anderes Werk von Klimt restituiert: Der „Apfelbaum II“ aus dem Jahr 1905, das den „Rosen“ ident ist. „Allerdings ist der österreichische Kunstrückgabebeirat 2017 zu dem Schluss gekommen, dass es sich bei dieser Restitution um eine Verwechslung handelt.“
Schwedische Polizei (Symbolbild) - SNA, 1920, 03.03.2021
Polizei beschlagnahmt Gemälde von Picasso und Warhol bei Drogennetzwerk
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала