Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

VW will in Deutschland weitere Stellen streichen

© AFP 2021 / RONNY HARTMANNVolkswagen-Werk
Volkswagen-Werk - SNA, 1920, 15.03.2021
Abonnieren
Der Autobauer Volkswagen will in Deutschland in den nächsten zwei Jahren massiv Stellen kürzen. Es geht aber nicht um eine neue Runde beim Stellenabbau – der Konzern setzt auf mehr Angebote für Altersteilzeit und Vorruhestand. Darüber berichten deutsche Medien am Montag.
Auf diesen Plan hat sich Volkswagen mit dem Betriebsrat geeinigt. Demnach werden bestehende Angebote zur Altersteilzeit nun auch für den Jahrgang 1964 geöffnet. Zudem sollen älteren Beschäftigten neue Angebote für einen Vorruhestand unterbreitet werden, wie die Deutsche Presse-Agentur meldet. Ihr zufolge werde die Zahl der gestrichenen Stellen davon abhängen, wie viele Arbeitnehmer die Angebote annehmen.
Der Betriebsrat rechne damit, dass über die zusätzlichen Altersteilzeitprogramme „eine niedrige vierstellige Zahl von Beschäftigten“ aufhören könnte. Zudem könnten erfahrungsgemäß mit den neuen Vorruhestandsregelungen bis zu 900 Beschäftigte kurzfristig in Rente gehen. Das „Handelsblatt“ berichtete zuvor jedoch von bis zu 5000 Stellen, die eingespart werden müssen.
ein Modell des Volocopters, eines elektrisch angetriebenen Luftdrohnen-Taxis, im Mercedes-Benz Museum in Stuttgart, 14. Sept., 2019 - SNA, 1920, 09.02.2021
„Konzept der vertikalen Mobilität“: VW will in China Lufttaxi entwickeln
Der Beschluss ist Teil eines umfassenden Sparprogramms, laut dem die Fixkosten bis zum Jahr 2023 um fünf Prozent sinken sollen. Der Aufsichtsrat von VW hatte Vorstandschef Herbert Diess vor Weihnachten prinzipiell Rückendeckung für dieses Vorhaben gegeben. Als Etappensieg des Betriebsrats galt dabei bereits die Zusage des Managements, mögliche neue Einsparungen nur im Rahmen bestehender Programme umzusetzen. Bei Volkswagen können Stellen nur „sozialverträglich“ abgebaut werden, weil im Unternehmen bis 2029 Beschäftigungssicherung gilt.
„Unternehmen und Betriebsrat hatten Ende 2020 vereinbart, bis 2023 weitere Sparbemühungen umzusetzen“, zitiert die DPA den Betriebsrat.
Zu den aktuellen Vereinbarungen zählt auch eine Verlängerung des sogenannten „Level Freeze“-Programms, mit dem Personalobergrenzen eingefroren werden. Dies sei ein „wichtiger Hebel, um die interne Transformation des Unternehmens zu beschleunigen, da die Nachbesetzung der Stellen zuerst über den internen Arbeitsmarkt erfolgen muss.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала