Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA
Österreich
Aktuelle Nachrichten aus Österreich

Österreich will gesamteuropäisches Vorgehen zu AstraZeneca-Impfstopp

© AFP 2021 / HELMUT FOHRINGER / APA / AFPÖsterreichs Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Archiv)
Österreichs Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Archiv) - SNA, 1920, 15.03.2021
Abonnieren
Österreich sieht die nationalen Entscheidungen zum vorsorglichen Impfstopp mit AstraZeneca kritisch. Nötig sei vielmehr eine „raschestmögliche, klare Stellungnahme von den Europäischen Behörden für ein gemeinsames gesamteuropäisches Vorgehen“, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Montagabend in Wien.

„Wir haben uns bei den Impfungen auf ein gemeinsames europäisches Vorgehen geeinigt. Nationale Einzelgänge sind in diesem Zusammenhang weder effektiv noch vertrauensbildend“, wurde Anschober von der Deutschen Presse-Agentur zitiert.

Derart weitreichende Entscheidungen müssten durch fundierte Daten und Fakten eindeutig belegt sein. Derzeit gebe es keinen Beweis für einen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff von AstraZeneca und den aktuell diskutierten gesundheitlichen Ereignissen, die auch bei ungeimpften Personen auftreten könnten.
Sebastian Kurz und Rudolf Anschober (Archiv) - SNA, 1920, 15.01.2021
Österreich
Umfrage: Österreichs Regierung verliert weiter an Vertrauen – vor allem Kurz und Anschober
Am Montag hatte unter anderem Deutschland vorsorglich die Impfungen mit AstraZeneca ausgesetzt. Bei mehreren Menschen waren Thrombosen aufgetreten. Die Weltgesundheitsorganisation WHO sieht nach bisherigen Erkenntnissen keinen kausalen Zusammenhang mit der Impfung.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала