Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Knapp 40 Tote bei Protesten in Myanmar –Bilder

© AFP 2021 / STRProteste in Myanmar, 14. März
Proteste in Myanmar, 14. März - SNA, 1920, 15.03.2021
Abonnieren
Am Wochenende ist es in zahlreichen Städten von Myanmar erneut zu heftigen Protesten gegen die Militärjunta gekommen. Bei der Niederschlagung der Aktionen haben allein am Sonntag 38 Menschen ihr Leben verloren, 80 weitere wurden verletzt. Darüber berichtet die Gefangenenhilfsorganisation AAPP am Montag.
Die meisten Todesopfer gab es in der ehemaligen Hauptstadt Yangon zu beklagen, wie die Organisation auf Facebook mitteilt.
Seit Anfang Februar, als die Militärjunta die Macht im Land ergriff und Massenproteste begannen, sind bei Zusammenstößen mit der Polizei 126 Menschen ums Leben gekommen. Inhaftiert wurden insgesamt 2156 Personen. Laut AAPP spiegelt diese Zahl nur diejenigen wider, gegen die eine Klage erhoben wurde. Die Gesamtzahl der Festgenommenen sei aber deutlich höher.
Wie der Staatssender MRTV, der von der Militärjunta kontrolliert wird, am Sonntag mitteilte, setzten die Demonstranten in einigen Regionen Waffen gegen die Polizei ein und töteten zwei Polizisten in Yangon. Die Militärregierung verhängte danach in zwei Stadtteilen das Kriegsrecht.
Seit dem 28. Februar greifen die Militärs in Myanmar zu härteren Mitteln bei der Unterdrückung von Protesten: Neben Tränengas, Wasserwerfern und Gummigeschossen setzen sie auch echte Waffe ein. Zur Hilfe wurden auch Abteilungen geschickt, die Kampferfahrung gegen Rebellengruppen aus ethnischen Minderheiten haben, die in den Grenzstaaten des Landes agieren.
Proteste in Myanmar - SNA, 1920, 01.03.2021
Myanmar: Militärregierung zieht 100 Diplomaten aus 19 Ländern ab

Hintergrund

Das Militär in Myanmar hatte am 1. Februar durch einen Putsch die Macht ergriffen und ließ die Chefs der Regierung und der regierenden Partei festnehmen. Am selben Tag kündigte die neue Macht ihr Engagement für ein demokratisches Mehrparteiensystem an und versprach, nach dem Ende des Ausnahmezustands, den sie für ein Jahr im Land verhängt hatte, Wahlen abzuhalten.
Die Militärjunta beschuldigt die Wahlkommission des Landes und die Regierungspartei der massiven Fälschung von Wählerlisten bei den Wahlen am 8. November 2020, was nach Angaben des Militärs zur Überbewertung der Ergebnisse der Regierungspartei beitrug, die die absolute Mehrheit der Sitze im Parlament hat. Massenproteste gegen die Machtübernahme des Militärs folgten.
Die Massenstreiks haben mehr als 70 Prozent der staatlichen Behörden und Betriebe im Land lahmgelegt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала