Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

George Floyds Familie bekommt 27 Millionen Dollar Schmerzensgeld von Minneapolis

© REUTERS / NICHOLAS PFOSIGeorge Floyds Bruder bei einer Pressekonferenz anlässlich des Vergleichs im Fall von Floyds Tötung durch die Polizei
George Floyds Bruder bei einer Pressekonferenz anlässlich des Vergleichs im Fall von Floyds Tötung durch die Polizei - SNA, 1920, 13.03.2021
Abonnieren
Die US-Stadt Minneapolis hat am Freitag einen millionenschweren Vergleich im Fall des in Polizeigewahrsam gestorbenen Afroamerikaners George Floyd angekündigt. Seine Familie soll 27 Millionen Dollar Schmerzensgeld erhalten, meldet Reuters.
Benjamin Crump, der Anwalt der Familie, bezeichnete die Vereinbarung als den größten außergerichtlichen Vergleich in einem Verfahren über widerrechtliche Tötung in der Geschichte der USA.
Die Größe des Vergleichs bedeute, dass die Tötung eines Schwarzen durch die Polizei „nicht länger als trivial, unwichtig oder unwürdig abgeschrieben wird”, sagte Crump auf einer Pressekonferenz, an der Floyds Verwandte und eine Reihe von Beamten, darunter der Bürgermeister von Minneapolis, teilnahmen.
Floyds Familie war „erfreut darüber, dass dieser Teil unserer tragischen Reise zur Gerechtigkeit für meinen Bruder George beigelegt ist”, sagte Floyds Schwester Bridgett.
Der Bürgermeister von Minneapolis, Jacob Frey, erklärte bei der Pressekonferenz:
„Jeder Amerikaner erinnert sich, wo er war, als er es (das Video von Floyds Tod – Anm. d. Red.) zum ersten Mal sah (…). Die heutige Einigung spiegelt unser gemeinsames Engagement für die Förderung der Rassengerechtigkeit wider.”
Floyd, ein 46-jähriger schwarzer Mann, starb im Mai, nachdem Derek Chauvin, ein weißer Polizist aus Minneapolis, fast neun Minuten lang auf seinem Nacken kniete. Floyds Bitten um Hilfe wurden in einem Video festgehalten, das eine der größten Protestbewegungen auslöste, die es jemals in den Vereinigten Staaten gab.
Meghan, Herzogin von Sussex (Archivbild) - SNA, 1920, 12.03.2021
Anspielung auf George Floyd? „Charlie Hebdo“ bildet die Queen kniend auf Meghan Markles Hals ab
Der Prozess gegen Chauvin, der mittlerweile aus der Polizei entlassen wurde, begann früher in dieser Woche. Der Ex-Polizist bekannte sich nicht schuldig und sagte, er habe seine Polizeiausbildung ordnungsgemäß befolgt. Chauvin half bei der Festnahme Floyds, der verdächtigt wurde, eine gefälschte 20-Dollar-Banknote in einem Supermarkt verwendet zu haben.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала