Amazon will keine Bücher mit Darstellung von LGBTQ-Identitäten als Geisteskrankheit mehr verkaufen

© REUTERS / PASCAL ROSSIGNOLLogo des Online-Handel-Konzerns Amazon
Logo des Online-Handel-Konzerns Amazon - SNA, 1920, 13.03.2021
Amazon wird keine Bücher mehr verkaufen, die schwule, lesbische, trans- und andere sexuelle Identitäten als psychische Krankheit darstellen, teilte „The Guardian“ mit.
Diese Entscheidung gab das Unternehmen in einem Brief an republikanische Senatoren bekannt, die gefragt hatten, warum Amazon den Verkauf des Buches „When Harry Became Sally“ eingestellt hatte.
„Als Buchhändler bieten wir unseren Kunden Zugang zu einer Vielzahl von Meinungen, einschließlich Büchern, die einige Kunden möglicherweise als unangenehm empfinden. Wir behalten uns jedoch das Recht vor, bestimmte Inhalte nicht zu verkaufen. Alle Einzelhändler treffen Entscheidungen darüber, welche Auswahl sie anbieten möchten, genau wie wir. In Bezug auf Ihre spezielle Frage zu „When Harry Became Sally“, haben wir uns entschieden, keine Bücher zu verkaufen, die die LGBTQ+-Identität als psychische Krankheit darstellen“, erklärte Amazon in dem Brief.
Die rechtskonservativen Senatoren Marco Rubio, Mike Lee, Mike Braun und Josh Hawley sollen diesen Schritt kritisiert und ihn als Signal „an konservative Amerikaner bezeichnet haben, dass ihre Ansichten nicht willkommen auf seinen Plattformen sind“.
„Alle sind sich einig, dass geschlechtsspezifische Dysphorie eine schwerwiegende Erkrankung ist, die großes Leid verursacht“, sagten Anderson und Roger Kimball, Herausgeber von „When Harry became Sally“. Amazon möchte jedoch die Debatte darüber beenden, wie Patienten mit geschlechtsspezifischer Dysphorie am besten behandelt werden könnten. „Amazon nutzt seine enorme Kraft, um den Marktplatz der Ideen zu verzerren, und täuscht dabei seine eigenen Kunden“, so die Herausgeber.
Ein Sprecher der LGBTQ-Interessenvertretung GLAAD bezeichnete die Entscheidung von Amazon als einen positiven Schritt zur Beendigung der Fehlinformationskampagne gegen LGBTQ-Personen.
Der britische Auslandsgeheimdienst MI6 - SNA, 1920, 19.02.2021
Britischer Geheimdienst MI6 entschuldigt sich für Diskriminierung von Homosexuellen
Laut Codex Group, einem Forschungsunternehmen für das Leserpublikum, entfallen auf Amazon 53 Prozent aller in den USA verkauften Bücher und 80 Prozent aller E-Books.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала