Verhütungsmittel nicht vorrätig: Eine Million ungeplante Schwangerschaften wegen Corona – UN-Bericht

CC0 / Greyerbaby / Pixabay / Schwangerschaft (Symbolbild)
Schwangerschaft (Symbolbild) - SNA, 1920, 12.03.2021
Fast zwölf Millionen Frauen in ärmeren Ländern haben bei der Pandemie den Zugang zu Verhütungsmitteln verloren, was zu 1,4 Millionen ungeplanten Schwangerschaften geführt hat. Das steht in einem veröffentlichten Bericht des UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA).
Der Grund sei, dass die Pandemie Reisebeschränkungen, die Unterbrechung der Lieferketten und die Überforderung der Gesundheitseinrichtungen mit sich gebracht habe, so die UN-Behörde. Die Probleme bestanden vor allem in den Monaten April und Mai 2020. Lockdown und Schulschließungen hätten auch dazu geführt, dass viele Mädchen und Frauen mit gewaltbereiten Familienmitgliedern zu Hause bleiben mussten.
Unbeabsichtigte Schwangerschaften stellen unter anderem eine große Belastung für Familien dar, die bereits unter pandemiebedingten finanziellen Belastungen leiden, erklärte die UN-Agentur. Die Folgen sind aber nicht nur wirtschaftlicher Natur, sondern auch mit einer erhöhten Morbidität, Mortalität und unsicheren Abtreibungen von Müttern verbunden.
„Wir müssen sicherstellen, dass Frauen und Mädchen ununterbrochen Zugang zu lebensrettenden Verhütungsmitteln und Arzneimitteln für die Gesundheit von Müttern haben“, erklärte Natalia Kanem, Leiterin der UNFPA. „Die verheerenden Auswirkungen von COVID-19 auf das Leben von Millionen von Frauen und Mädchen im vergangenen Jahr unterstreichen, wie wichtig es ist, die Kontinuität der reproduktiven Gesundheitsdienste sicherzustellen.“
Kleinkind im Jemen in Hungersnot  - SNA, 1920, 12.02.2021
Millionen Kleinkinder sind im Jemen in Hungersnot- UN-Bericht
Die zwölf Millionen betroffenen Frauen leben in 115 Ländern.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала