Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Deutschland und andere Staaten verurteilen Angriffe von Huthi-Milizen im Jemen

© REUTERS / KHALED ABDULLAHLuftangriff auf Sanaa am 7. März 2021
Luftangriff auf Sanaa am 7. März 2021 - SNA, 1920, 12.03.2021
Abonnieren
Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien und die USA haben die Angriffe der Huthi-Rebellen im Jemen scharf kritisiert. In einer am Donnerstag gemeinsam veröffentlichten Erklärung wurden die laufende Offensive der Huthi-Rebellen auf die jemenitische Stadt Marib und die schwere Eskalation der Angriffe gegen Saudi-Arabien verurteilt.
In der vom Auswärtigen Amt veröffentlichten Erklärung wird betont, dass die Angriffe auf Marib die ohnehin dramatische humanitäre Krise im Jemen verschärften. „Unsere neuerlichen diplomatischen Bemühungen um die Beendigung des Jemen-Konflikts (...) bieten die beste Möglichkeit, diesem Krieg ein Ende zu setzen“, heißt es.
Am Wochenende hatten sich die kämpferischen Auseinandersetzungen zwischen den schiitischen Huthi-Rebellen und Saudi-Arabien, das im Jemen an der Seite der Regierung gegen die Aufständischen kämpft, weiter zugespitzt. In der ölreichen Provinz Marib im Nordjemen gab es schwere Gefechte, gleichzeitig starteten die Rebellen eine Angriffswelle mit Drohnen auf Ziele in Saudi-Arabien.
Migrantenlager nahe der jemenitischen Hauptstadt Sanaa, 1. März 2021 (Archivbild) - SNA, 1920, 10.03.2021
Jemen: Mehr als 80 Tote nach Brand in Migrantenlager
Am Mittwoch war bekannt geworden, dass bei einem Brand in einem Migrantenlager in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa am Sonntag mehr als 80 Menschen ums Leben gekommen waren. Die meisten Opfer seien Migranten. Aufgrund der Vermutung, dass die Huthi-Rebellen das Feuer absichtlich verursacht haben könnten, wurden auch Forderungen nach einer unabhängigen Untersuchung laut.
Die Huthis, die vom schiitisch geprägten Iran unterstützt werden, kontrollieren große Teile des Nordjemen und Gebiete, in denen etwa 70 Prozent der Bevölkerung leben. Die Huthis sind im Jemen heute die stärkste Kraft und kontrollieren mit aggressiven Methoden nahezu alle Bereiche des täglichen Lebens. Die humanitäre Lage im Jemen ist verheerend. Die Bemühungen der Vereinten Nationen, den Konflikt beizulegen, hatten bisher keinen nennenswerten Erfolg.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала