Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Sterblichkeit mehr als verdoppelt: Nach Corona-Infektion OP verschieben – Studie

© REUTERS / BENOIT TESSIERNotaufnahme für Corona-Pantienten in einem Krankenhaus bei Paris
Notaufnahme für Corona-Pantienten in einem Krankenhaus bei Paris - SNA, 1920, 11.03.2021
Abonnieren
Wer eine Corona-Infektion hinter sich hat, sollte mit einer Operation besser eine Weile warten. Die Wahrscheinlichkeit daran zu sterben ist mehr als verdoppelt. Zumindest deuten darauf Daten des Forschungsnetzwerks Covidsurg hin, das sich mit der Sterblichkeit durch Operationen im Zusammenhang mit Covid-19 beschäftigt.
Bei Patienten ohne vorherige Erkrankung an Covid-19 beträgt die Sterblichkeit während einer Operation 1,5 Prozent. Auf Corona positiv Getestete, die innerhalb von vier Wochen nach dem Test operiert wurden, weisen dagegen eine Sterblichkeit von vier Prozent auf. Das ist das Ergebnis einer Studie, über die das Portal Informationsdienst Wissenschaft berichtete. Die Studie ist in der aktuellen Ausgabe der monatlichen medizinischen Fachzeitschrift „Anaesthesia“ erschienen. Fünf bis sechs Wochen danach liegt sie immer noch bei 3,6 Prozent. Erst sieben Wochen nach einer Infektion fällt sie wieder auf 1,5 Prozent ab.
Das bedeutet, dass die betreffenden Personen in den ersten vier Wochen eine zweieinhalb höhere Wahrscheinlichkeit haben, infolge einer Operation zu versterben. Das soll über alle Altersgruppen hinweg und unabhängig von der Schwere der Begleiterkrankungen sowie der Dringlichkeit des Eingriffs beobachtet worden sein. Das heißt: Covid-19 könnte die Überlebenswahrscheinlichkeit nach Operationen kurzfristig allgemein senken.
Coronavirus in Deutschland 25.02.2021 - SNA, 1920, 03.03.2021
Herzschäden durch Covid-19: Sars-Cov-2 kann Herzmuskelzellen abtöten – Studie
Untersucht wurden Daten von insgesamt 140.727 Personen in 1674 Kliniken aus insgesamt 116 Ländern. 2,2 Prozent der Personen waren dabei positiv auf Covid-19 getestet worden, die restlichen 97,8 Prozent bildeten die Vergleichsgruppe.
Das Forscherteam rät, planbare Operationen um mindestens sieben Wochen nach positivem Test zu verschieben. Dabei gilt es natürlich auch die Risiken und den Nutzen einer verzögerten Operationen gegeneinander abzuwägen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала