Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Wegen Spionagevorwürfen: RT DE bereitet Klage gegen „Bild“-Zeitung vor

© SNA / Ilja Pitalew  / Zur BilddatenbankLogo von RT (Symbolbild)
Logo von RT (Symbolbild) - SNA, 1920, 09.03.2021
Abonnieren
Der Sender RT DE will eine Klage gegen die deutsche „Bild“-Zeitung nach Vorwürfen der „Spionage“ einreichen. Laut dem Boulevardblatt hat die Redaktion von RT DE den Kreml-Kritiker Alexej Nawalny ausspioniert.
Die Leiterin des Senders, Dinara Toktosunowa, erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass das deutsche Recht „die Presse immer noch schützt und es ihr ermöglicht, Informationen über Dinge von öffentlichem Interesse“ zu sammeln.
„Uns der Überwachung zu beschuldigen – und gleichzeitig Fotos aller Bewegungen von Nawalny, seiner Autokolonne, seinen Sicherheitsmännern und der Krankenstation zu veröffentlichen [...] Ja, wenn die russischen Spezialdienste zusätzliche Informationen benötigten, hätten sie einfach eine Subskription für BILDplus gekauft“, betonte Toktosunowa.
In dem am Dienstag veröffentlichten Gespräch mit der „Bild“-Zeitung sowie in einem Enthüllungsbuch hat der Filmemacher Daniel Lange über seine angebliche zwielichtige Arbeit bei RT DE erzählt. Lange war nach eigenen Worten im August 2020 angewiesen, Alexej Nawalny und seine Mitarbeiter in der Berliner Charité auszuspionieren.
Das ist allerdings nicht das erste Mal, dass die „Bild“-Zeitung eine „Enthüllung“ über ein russisches Medium veröffentlicht. Das Blatt hatte im Jahr 2018 anhand mehrerer Fotos und aus dem Zusammenhang gerissener Tatsachen die ehemalige Journalistin von Sputnik Deutschland, Alexandra Konkina, als eine Agentin Russlands darzustellen versucht. Konkina war zuvor als ehemalige Teilnehmerin des Internationalen Parlaments-Stipendiums (IPS) in die deutsche Botschaft eingeladen worden, wo sie sich unter anderem neben dem damaligen deutschen Botschafter in Moskau, Rüdiger von Fritsch, fotografieren ließ. Dies nahm der „Bild“-Redakteur Julian Röpcke zum Anlass, sie als „russische Staatsbedienstete“ zu beschimpfen und wirre Theorien über den Zweck ihres kurzen Aufenthalts in der Botschaft aufzustellen.
Commerzbank - SNA, 1920, 05.03.2021
Streit um Kontoschließung von RT in Deutschland: Berlin weist Vorwürfe zurück
Der „Bild“-Chefredakteur Julian Reichelt muss sich derzeit einem Compliance-Verfahren innerhalb des Axel-Springer-Verlags stellen. Aus den eigenen Reihen werfen Reichelt vor allem Mitarbeiterinnen vor, seine Macht als Vorgesetzter missbraucht zu haben. Die Rede ist von Mobbing und der Ausnutzung von Abhängigkeitsverhältnissen.
Derzeit kümmert sich ein Team um Chief Compliance Officer Florian von Götz um Aufklärung, zum internen Prozess kommt die externe Prüfung durch die Anwaltskanzlei Freshfields hinzu. Nach außen wird der Vorgang beschwiegen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала