Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Vor Volksabstimmung in der Schweiz: Weniger Unterstützung für Nikab-Verbot

© CC0 / Dielmann / PixabayFrau in Nikab (Symbolbild)
Frau in Nikab (Symbolbild) - SNA, 1920, 04.03.2021
Abonnieren
Der zunächst breite Zuspruch in der schweizerischen Bevölkerung für ein Verbot der islamischen Ganzkörperverschleierung ist vor der Volksabstimmung am Sonntag zurückgegangen, teilte die DPA am Donnerstag mit.
Die Zustimmung sei auf unter 50 Prozent zurückgegangen – von Januar bis Mitte Februar waren es rund 56 Prozent. In der Vorlage ist islamische Kleidung nicht explizit erwähnt, es geht allgemein um ein Verhüllungsverbot. Die Regierung lehnt es als unnötig ab.
Laut den Initianten des Verbotes symbolisiert die Verdeckung die Unterdrückung der Frau und passt nicht in eine freiheitliche Gesellschaft. Deren Verbot helfe aber der Kriminalitätsbekämpfung. „Die Verschleierung der Frauen ist die Flagge des politischen Islam“, befürwortete die Initiative die deutsche Feministin Alice Schwarzer gegenüber der „Neuen Zürcher Zeitung“.
Muslimin (symbolbild) - SNA, 1920, 30.01.2021
Marine Le Pen will nach Präsidentschaftswahlen Hijab verbieten
Den Gegnern zufolge ist dies kein Beitrag zur Gleichstellung der Frau. Sie wollen keine Kleidervorschriften in der Verfassung. Unter anderem habe der Verein eine generell islamfeindliche Haltung, bemerkten sie. „Ein Erfolg würde nur den antimuslimischen Rassismus befeuern“, sagte die Erziehungswissenschaftlerin Meltem Kulaçatan in der „Republik“.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала