Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Viele Covid-Patienten mit Migrationshintergrund in Deutschland? – Twitter-User gehen Thema nach

© AFP 2021 / CHRISTOF STACHEAm Eingang einer Covid-19-Intensivstation in einem Krankenhaus in Gauting bei München, Süddeutschland, 2. Januar 2021.
Am Eingang einer Covid-19-Intensivstation in einem Krankenhaus in Gauting bei München, Süddeutschland, 2. Januar 2021. - SNA, 1920, 03.03.2021
Abonnieren
Zahlreiche Twitter-User haben auf Medienberichte reagiert, wonach Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland überdurchschnittlich oft von Covid-19 betroffen sind.
In der Bundesregierung werde dieses Thema angeblich als Tabu empfunden, hieß es bei „Bild“. Es gebe Angst vor einer Rassismus-Debatte, berichtete die Zeitung.
„Ich habe das genauso gehört. Aber es ist ein Tabu. Ich habe versucht, auf bestimmte Menschen zuzugehen. Wir müssen über Imame auf diese Religionsgruppe eingehen. Das Ganze hat für Berlin riesige Auswirkungen. Das ist ein echtes Problem“, zitierte das Blatt den RKI-Chef Lothar Wieler.
Einige Politiker und User auf Twitter halten wenig davon, dass in dem Fall „Rassismus“ ins Spiel gebracht wird:
Manche fordern von der Regierung eine bessere Informationspolitik:
Für einige Twitterer ist es zu einfach, die hohen Corona-Zahlen unter Menschen mit Migrationshintergrund auf die misslichen sozialen Verhältnisse zurückzuführen:
Intensivpatient in Mühldorf - SNA, 1920, 03.03.2021
Corona: Über 90 Prozent der Intensivpatienten haben Migrationshintergrund – „Bild“-Zeitung
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала