Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Studie: Kinder stecken Lehrer und Erzieher nur selten an

© REUTERS / ANNEGRET HILSESchüler in Berlin
Schüler in Berlin - SNA, 1920, 03.03.2021
Abonnieren
Seit dem Ende der Sommerferien im vergangenen Jahr untersucht eine Studie, wie viele weitere Infektionen ein Corona-Fall an Schulen und Kitas im Schnitt nach sich zieht. Erste Ergebnisse zeigen, dass Kinder gewöhnlich Lehrer und Erzieher nicht anstecken.
Eine Studie des Landesuntersuchungsamtes Rheinland-Pfalz in Zusammenarbeit mit dem Institut für Global Health der Universität Heidelberg zeigt, dass Kinder ihre Lehrerinnen oder Kita-Erzieher eher selten mit Covid-19 anstecken. Es zeigte sich, dass Infektionen bei Betreuungspersonal in Kitas im Schnitt deutlich mehr Folgefälle hervorriefen als Fälle bei Kindern in Kitas und Schulen. Außerdem belegen die Daten, dass Erzieherinnen/Erzieher in Kitas insbesondere ein Risiko für andere Erzieherinnen/ Erzieher waren. Dass Kinder ihre Lehrerinnen oder Kita-Erzieher ansteckten, war dagegen ein vergleichsweise seltenes Ereignis.

Lehrer und Erzieher stecken sich eher untereinander an

Die bisherigen Ergebnisse legen den Schluss nahe, dass bei Hygienekonzepten ein besonderes Augenmerk auf Kontakte zwischen Erzieherinnen/Erziehern, auch außerhalb der Betreuungssituation (z.B. in Pausen- und Besprechungsräumen,) gerichtet werden sollte. Das Potenzial zur Verminderung der Ansteckungsgefahr scheint dort am größten. Hierbei könnten neben allgemeinen Hygienemaßnahmen auch der gezielte Einsatz von Testungen und Impfung gegen das Sars-Cov-2 Virus wichtige Maßnahmen sein, heißt es in den Studienergebnissen.

Eher noch zu hoch geschätztes Infektionsgeschehen an Kitas und Schulen

Bei der Interpretation der Daten muss einerseits berücksichtigt werden, dass es sich wahrscheinlich um eine Überschätzung des tatsächlichen Infektionsgeschehens an Schulen und in Kitas handelt, da die Studie nicht sicher zwischen Übertragungen an der Schule oder zwischen Schulkameradinnen und Schulkameraden in der Freizeit unterscheiden kann. Andererseits bleibt unklar, wie sich eine weitere Ausbreitung von Corona-Mutationen in Zukunft auf das Übertragungsrisiko in Bildungseinrichtungen auswirken wird.
Kinder vor einer Berliner Grundschule, 22. Februar 2021 - SNA, 1920, 22.02.2021
Schulen und Kitas vielerorts wieder geöffnet – doch um welchen Preis?
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала