Raketenabwehr: USA planen Experiment auf der ISS

© NASACygnus NG-15
Cygnus NG-15 - SNA, 1920, 02.03.2021
Eine US-Behörde entwickelt im Auftrag des Pentagons einen Algorithmus zum Aufspüren von Hyperschallraketen aus dem Weltraum. Vorerst müssen Daten für diesen Algorithmus gesammelt werden. Zu diesem Zweck wollen die USA ein Experiment auf der Internationalen Raumstation durchführen, berichtet das Portal „Spacenews.com“.
Ein spezielles Wärmebildsystem – genannt „Prototype Infrared Payload“ – soll ab Juli auf der Internationalen Raumstation ISS Daten für das amerikanische Raketenabwehrprogramm sammeln. Erforderlich sind diese für die Entwicklung eines Algorithmus zur Identifikation von Hyperschall- und ballistischen Interkontinentalraketen im erdnahen Orbit. Zuständig für dieses Programm ist die amerikanische Space Development Agency: Die Behörde koordiniert die Entwicklungsarbeiten im Auftrag des Pentagons.
Im Juli soll das experimentale System mit dem Raumtransporter „Cygnus“ von Northrop Grumman zur ISS geflogen werden. Der amerikanische Rüstungskonzern hat von der Space Development Agency einen Auftrag im Wert von 13,8 Millionen Dollar für die Durchführung dieses Experiments erhalten.
Der Auftrag ist Teil eines Programms zur Entwicklung von weltraumgestützten Sensoren zum Aufspüren von Hyperschall- und ballistischen Raketen, an dem Northrop Grumman mitwirkt. Ziel des Programms ist laut dem Portal die Stationierung eines Verbunds von Aufklärungssatelliten in der näheren Erdumlaufbahn bis Juli 2023. Das „Prototype Infrared Payload“ ist als Sensorsystem für diese Satelliten vorgesehen.
US-President Joe Biden und der kanadische Premier Justin Trudeau bei einem Onliene-Treffen - SNA, 1920, 28.02.2021
Eindämmung Russlands und Chinas: USA und Kanada wollen Satelliten und Radare in Arktis modernisieren
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала