Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Putin bewertet Wirksamkeit russischer Corona-Impfstoffe

© SNA / Alexey DrujininRusslands Präsident Wladimir Putin (Archivfoto)
Russlands Präsident Wladimir Putin (Archivfoto) - SNA, 1920, 01.03.2021
Abonnieren
Russische Corona-Impfstoffe sind laut dem Präsidenten des Landes, Wladimit Putin, auch gegen neue Stämme des Virus wirksam.
Putin traf sich am Montag mit der Leiterin der föderalen Agentur für Biomedizin (FBMA), Weronika Skwortsowa, die ihn über die Ergebnisse der Arbeit der Behörden im Jahr 2020 ins Bild setzte. Russlands Staatschef stellte fest, dass die FMBA viele Interessen- und Tätigkeitsbereiche habe. Diese seien für das Gesundheitssystem und sogar für bestimmte große Wirtschaftszweige von großer Bedeutung.
„Wie mir vorgetragen wurde, sind die Impfstoffe, die wir heute haben, gegen diese Stämme, die heute alle in Europa und nicht nur in Europa erschrecken, wirksam“, sagte der Präsident.
Die Impfstofftests würden das beweisen, so Putin.
Laut Skwortsowa wurden in Russland mehr als 3500 verschiedene Covid-19-Mutationen identifiziert. Die meisten von ihnen würden für das Virus als Gesamtes keine Rolle spielen: Sie seien einzeln vertreten, mit Ausnahme von sieben Mutationen, deren Prävalenz fünf Prozent der Population übersteige.
Pfizer/BioNTech-Impfdosis - SNA, 1920, 26.02.2021
BioNTech-Gründer sollen Bundesverdienstkreuz erhalten
Russland hatte im Januar Massenimpfungen mit dem Impfstoff Sputnik V aus der Produktion des Moskauer Gamaleja-Instituts begonnen, der im August als weltweit erster Corona-Impfstoff registriert worden war. Im Oktober wurde in Russland mit Epivaccorona ein zweites Vakzin gegen das Coronavirus zugelassen. In der vergangenen Woche informierte der russische Ministerpräsident Michail Mischustin über die Registrierung eines weiteren einheimischen COVID-19-Impfstoffes namens Covivac.
Auch die Zulassung des russischen Impfstoffes „Sputnik Light“ ist bereits in Russland und einigen anderen Ländern beantragt worden, wie aus einer Mitteilung auf der Webseite des russischen Impfstoffes „Sputnik V“ auf Twitter hervorgeht.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала