Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Gegner von Armeniens Premier veranstalten Protestaktion in Regierungsgebäude – Video aus Jerewan

© SNAProtestaktion der Opposition in Jerewan (Archivbild)
Protestaktion der Opposition in Jerewan (Archivbild) - SNA, 1920, 01.03.2021
Abonnieren
Eine große Zahl von Gegnern des armenischen Premierministers Nikol Paschinjan ist am Montag in ein Regierungsgebäude im Zentrum Jerewans eingedrungen. Im Netz macht ein entsprechendes Video die Runde.
Oppositionelle Aktivisten organisierten am Montag eine Protestaktion im Regierungsgebäude №3 im Zentrum der armenischen Hauptstadt.
Gegner von Paschinjan betraten trotz des Widerstands von Polizisten das Gebäude und skandierten „Armenien ohne Nikol“. Sie forderten den Rücktritt des Politikers, danach verließen die Aktivisten wieder das Gebäude.
Oppositionelle Aktivisten in Jerewan  - SNA, 1920, 26.02.2021
Nach Protesten in Jerewan: Fast 200 Oppositionelle verbringen Nacht in Zeltlager vor Parlament
„Wir beenden unsere Aktion. Unser Ziel war es zu zeigen, dass wir in jegliches Ministerium eindringen können“, gab ein Teilnehmer zu verstehen.
Für den 1. März sind zwei Kundgebungen in Jerewan geplant. Zu einer rief Paschinjan seine Anhänger am Abend auf und zur zweiten die oppositionelle „Bewegung zur Rettung des Heimatlandes“.
Lage in Jerewan - SNA, 1920, 25.02.2021
Nach Aussagen von Paschinjan über Militärputschversuch: Hunderte Menschen gehen auf Straßen Jerewans
Am 25. Februar hatten die Militärs des Landes in einem Schreiben den Rücktritt des armenischen Premierministers und der Regierung gefordert. Damit reagierten die armenischen Militärs auf Informationen, wonach Armeniens Präsident Armen Sarkisjan auf Paschinjans Vorschlag hin den ersten Vizechef des Generalstabs, Tiran Chatschatrjan, des Amtes enthoben hat, der sich Medienberichten zufolge über die Aussagen des Regierungschefs zu den „Iskander“-Komplexen lustig gemacht haben soll.
Paschinjan bezeichnete dies später als Versuch eines Militärputsches und stellte dem Präsidenten des Landes einen Antrag über die Kündigung des Generalstabschefs Onik Gasparjan. Sarkisjan bestätigte die Entlassung von Gasparjan allerdings nicht.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала