Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Nicht bockig sein“: Gorbatschow ruft Putin und Biden zu Treffen auf

© SNA / Evgeny OdinokovMichail Gorbatschow (Archivfoto)
Michail Gorbatschow (Archivfoto) - SNA, 1920, 27.02.2021
Abonnieren
Der ehemalige Präsident der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, hat in einem Gespräch mit russischen Medien den Präsidenten Wladimir Putin und seinen US-Amtskollegen Joe Biden zu einem persönlichen Treffen und neuen atomaren Abrüstungsverhandlungen aufgerufen.
„Die Erfahrung zeigt, dass es notwendig ist, sich zu treffen und zu verhandeln, und vor allem nicht bockig zu sein“, betonte der frühere Kremlchef in einem Interview am Rande seines 90. Geburtstags.
„Die Hauptsache ist heute, einen Atomkrieg zu verhindern“, mahnte Gorbatschow.
Seine Erfahrungen mit US-Präsident Ronald Reagan in den 1980er Jahren hätten gezeigt, dass die führenden Vertreter der beiden größten Atommächte in Fragen der globalen Sicherheit viel erreichen könnten, wenn sie wollten.
Moskau und Washington haben laut Gorbatschow genügend Erfahrungen, um die Frage zu beantworten, „wohin und wie“ es weiter gehen solle. Es gebe zudem keine „hoffnungslosen Politiker“, betonte Gorbatschow.
„Natürlich gibt es diejenigen, die räuberische Pläne haben (…), aber sie haben keine Mehrheit. Um einen Fortschritt zu erzielen, muss man offen aufeinander zugehen.“
Washington und Moskau hatten sich Ende Januar, nach Bidens Amtsantritt, darauf verständigt, den letzten großen atomaren Abrüstungsvertrag New Start um fünf Jahre zu verlängern. Der Vertrag über die Begrenzung strategischer Atomwaffen war am 5. Februar 2011 in Kraft getreten. Das Abkommen, das Anfang Februar ausgelaufen wäre, begrenzt die Nukleararsenale Russlands und der USA auf je 800 Trägersysteme und 1550 einsatzbereite Atomsprengköpfe. Russland und die USA besitzen zusammen rund 90 Prozent der weltweiten Atomwaffen.
Außerdem äußerte Gorbatschow die Hoffnung auf eine Besserung des Verhältnisses zur Europäischen Union. Er sei der Meinung, dass die Krise überwunden werden könne. „Man darf keine Angst vor Verhandlungen haben. Nur Verhandlungen, nur Treffen auf allen Ebenen – vor allem auf höchster – können positive Ergebnisse bringen. Ich glaube daran“, sagte der ehemalige Präsident der Sowjetunion. Sobald man sich an den Verhandlungstisch setze, so Gorbatschow, klappe alles gut, auch wenn die Bereitschaft zum Gespräch am Anfang nicht unbedingt da sei.
Moskauer Kreml in der Nacht (Archivbild) - SNA, 1920, 29.01.2021
Verlängerung des New-START-Vertrags: Putin unterzeichnet entsprechendes Gesetz
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала