Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Forscher stoßen auf überraschende Folge von Apfel-Konsum – Studie

© SNA / Wladimir Astapkowitsch / Zur BilddatenbankÄpfel
Äpfel  - SNA, 1920, 27.02.2021
Abonnieren
Der Verzehr von Äpfeln kann einen überraschenden Einfluss auf das Gedächtnis mit sich bringen. Dies geht aus einer Studie hervor, die in der Fachzeitschrift „Stem Cell Reports“ veröffentlicht wurde.
Wissenschaftler von der University of Queensland und dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) führten eine Studie an Mäusen durch: Sie züchteten Stammzellen aus den Gehirnen ausgewachsener Mäuse und fügten dann Quercetin oder 3,5-Dihydroxybenzoesäure hinzu - Phytonährstoffe, die in Äpfeln vorhanden sind.
Laut der Studie stimulieren hohe Konzentrationen von in Äpfeln enthaltenen Phytonährstoffen die Neurogenese, also die Bildung neuer Nervenzellen. Dabei habe die Studie ergeben, dass Äpfel sowohl in ihrer Schale als auch in ihrem Fruchtfleisch pro-neurogene Verbindungen enthalten.
Kaffeebohnen - SNA, 1920, 17.02.2021
Forscher: Koffein verändert graue Substanz des Gehirns
Die Wirkung der erwähnten Phytonährstoffe war den Forschern zufolge mit körperlicher Aktivität vergleichbar, die, wie schon früher festgestellt worden war, die Bildung neuer Neuronen fördert.
Die wissenschaftliche Zeitschrift mit Peer-Review und offenem Zugang enthält Forschungsarbeiten über Stammzellen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала