Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Nur 14 Prozent befürworten gendergerechte Sprache am Arbeitsplatz – Umfrage

 - SNA, 1920, 26.02.2021
Abonnieren
E-Mails mit „Liebes Team“ anstatt mit „Liebe Kollegen“ beginnen: Ein Beispiel dafür, wie inklusive Sprache im Job aussehen kann. Ganz klar dafür spricht sich jedoch nur eine Minderheit aus, wie aus einer Befragung hervorgeht.
In der Umfrage, die YouGov im Auftrag des Online-Karriereportals Monster durchgeführt hat, geben nur 14 Prozent der Befragten an, dass Sprache Gleichberechtigung ausdrücken müsse. 36 Prozent haben keine Lust darauf, sprachliche Veränderungen im Arbeitsalltag einzuführen und möchten, dass alles so bleibt, wie es ist. Der Anteil ist hier unter den Männern mit 40 Prozent allerdings höher als unter den Frauen (32 Prozent).
41 Prozent zeigen sich eher unschlüssig. Sie signalisieren: „Gendergerechte Sprache ist zwar wichtig, man kann es aber auch übertreiben.“ Zehn Prozent war das Thema völlig egal. An der Online-Umfrage von YouGov haben zwischen dem 22. und 24. Februar 2021 insgesamt 2048 Personen teilgenommen.
Party (symbolbild) - SNA, 1920, 24.02.2021
Führen bestimmte Berufe in den Alkoholismus? – britische Studie gibt Aufschluss
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала