Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Männer – nicht Frauen – bei der Arbeitssuche diskriminiert – Schwedische Studie

© CC0 / loufre / PixabayLebenslauf (Symbolbild)
Lebenslauf (Symbolbild) - SNA, 1920, 25.02.2021
Abonnieren
Eine umfassende Studie, durchgeführt von Forschern der schwedischen Universität Linköping, hat gezeigt, dass Männer auf dem Arbeitsmarkt diskriminiert werden, insbesondere diejenigen, die in von Frauen dominierte Berufe einzusteigen versuchen.
Im Gegensatz dazu soll die Studie keine entgegengesetzte Vorspannung gegenüber Frauen in männerdominierten Berufsfeldern ergeben haben.
„Wir sehen, dass es für Männer Hindernisse gibt, in bestimmte Teile des Arbeitsmarktes einzutreten. Im Bewerbungsverfahren sehen wir keine Diskriminierung von Frauen, die männerdominierte Berufe ausüben möchten. Wir finden jedoch eine erhebliche Diskriminierung von Männern in von Frauen dominierten Berufen“, sagte Mark Granberg, Doktorand für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Linköping, in einer Mitteilung.
Die Forscher schickten ungefähr 3.200 fiktive Bewerbungen an Arbeitgeber in ganz Schweden. Für jede Bewerbung notierten sie dann, ob die erfundenen Bewerber eine Antwort erhalten hatten und wenn ja, welche.
Im Verlauf der Studie stellte das Forschungsteam eine Diskriminierung von Männern fest, die sich als Krankenschwestern, Tagesmütter, Vorschullehrer und vor allem als Hausmeister beworben hatten. Im Gegensatz dazu wurde keine ähnliche Diskriminierung bei Bewerberinnen beobachtet, die Fahrzeugmechaniker, LKW-Fahrer, IT-Entwickler oder Lagerarbeiter werden wollten, die traditionell als „männlich“ angesehen werden oder als Männerdomäne gelten.
CDU-Logo (Archiv) - SNA, 1920, 21.02.2021
Kaum Frauen – CDU Sachsen-Anhalt für Wahllisten in der Kritik
Insgesamt waren die positiven Response-Raten der Arbeitgeber bei Frauen um fast fünf Prozentpunkte höher als bei Männern. Die Lücke wurde hauptsächlich durch Antworten der Arbeitgeber in typischen Frauenberufen verursacht. Männliche Bewerber erhielten in von Frauen dominierten Berufen etwa halb so häufig eine positive Antwort des Arbeitgebers wie weibliche Bewerber.
„Diskriminierung bei der Einstellung ist eine nachfrageseitige Erklärung für sehr unterschiedliche Geschlechterverhältnisse in einigen Berufen, die nach wie vor ein Hindernis für die Gleichstellung der Geschlechter darstellen“, hieß es in der Analyse abschließend.
Laut Statistik Schweden lag die Erwerbsquote von Frauen im Jahr 2019 bei 82,3 Prozent, etwas niedriger als die von Männern (85,9 Prozent).
Diskriminierung bei der Jobvergabe und die daraus resultierende Ungleichheit der Geschlechter wird oft als etwas angesehen, das einen gleichberechtigten Lohn behindert.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала