Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Keine Einigung über Tarif-Angebot: IG Metall hält Warnstreiks bei VW für möglich

© AP Photo / Swen Pfoertner/dpaEin Mitarbeiter von Volkswagen in Wolfsburg (Archivbild)
Ein Mitarbeiter von Volkswagen in Wolfsburg (Archivbild) - SNA, 1920, 23.02.2021
Abonnieren
Nachdem das Treffen zwischen den Vertretern von Volkswagen und der IG Metall am Dienstag zum dritten Mal ohne ein konkretes Tarifangebot zu Ende gegangen ist, hält die Gewerkschaft die Warnstreiks bei Europas größtem Autobauer für wahrscheinlich.
Bei den Verhandlungen geht es um einen neuen Haustarif für die gut 120.000 westdeutschen Volkswagen-Beschäftigten.
„Da VW nicht in der Lage oder willens ist, auch nur einen Millimeter auf uns zuzukommen, sind die Kolleginnen und Kollegen mittlerweile ziemlich verärgert“, sagte der Bezirkschef der Gewerkschaft in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, Thorsten Gröger, am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur.
Vor dem Hintergrund der erneuten ergebnislosen Gespräche sei „die Wahrscheinlichkeit, dass wir im März Warnstreiks haben werden, gestiegen“, sagte Gröger. Für weitere Terminvorschläge des Arbeitgebers bleibe er offen. Bisher sei jedoch noch kein Datum für eine vierte Runde vereinbart worden.
VW-Logo auf der Autoausstellung in Shanghai, 2017 - SNA, 1920, 30.12.2020
Diesel-Skandal: Fast Hälfte der Einzelklagen gegen VW mit Vergleich beendet
VW-Verhandlungsführer Arne Meiswinkel bekräftigte, es müssten weiterhin die besonderen Auswirkungen der Corona-Krise berücksichtigt werden. Trage man dem Rechnung, schaffe dies „die Basis für ein Angebot“. Die IG Metall fordert vier Prozent mehr Geld, mehr Möglichkeiten für eine Umwandlung in freie Tage und weitere Ausbildungsgarantien
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала