Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

FPÖ: Van der Bellen und Kurz waren über Ibiza-Video vorab informiert

© AP Photo / Ronald ZakÖsterreichs Präsident Alexander Van der Bellen
Österreichs Präsident Alexander Van der Bellen - SNA, 1920, 23.02.2021
Abonnieren
Österreichs rechte Partei FPÖ vermutet, dass Bundespräsident Alexander Van der Bellen ein „Mitdirigent” der Ibiza-Affäre im Jahr 2019 gewesen sei. Auch Bundeskanzler Sebastian Kurz soll demnach vorab von der Veröffentlichung des skandalösen Videos gewusst haben.
Bei diesen Vermutungen beruft sich die FPÖ auf den Terminkalender Van der Bellens, wo es angeblich einen Eintrag für den 17. Mai 2019 mit den Worten „Bombe platzt” gegeben habe.
„Es stellt sich die Frage, ob nicht der Bundespräsident zumindest ein Mitdirigent dieser Ibiza-Affäre gewesen ist”, sagte der FPÖ-Politiker Christian Hafenecker am Montag in Wien.
Statt auf die FPÖ im Vorfeld zuzugehen, habe Van der Bellen die absehbare Staatskrise genutzt, um die mitregierende FPÖ zu entmachten. „Wir kommentieren diese absurden Vorwürfe nicht”, zitiert dpa einen Sprecher der Präsidentschaftskanzlei.
Heinz-Christian Strache (Archivfoto)  - SNA, 1920, 11.12.2020
Österreich
Mutmaßlicher Ibiza-Drahtzieher in Berlin festgenommen: Strache will „rasche und restlose Aufklärung“
Die Partei forderte in ihrer Mitteilung, Van der Bellen und Kurz in einem Untersuchungsausschuss zu befragen.
Mit der Enthüllung zur Ibiza-Affäre startet die FPÖ die neue Plattform „Tue es für mich!”. Diese soll der Bevölkerung Österreichs zeigen, „wie mit ihnen und auch mit ihrem Geld von den höchsten Repräsentanten der Republik umgegangen wird”.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала