Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Frankreich kauft dringend mehr Erdgas aus Russland

© SNA / Alexej FillipowMitarbeiter des russischen Energiekonzerns Gazprom an einer Gasförderstation in Russland (Archivbild)
Mitarbeiter des russischen Energiekonzerns Gazprom an einer Gasförderstation in Russland (Archivbild) - SNA, 1920, 17.02.2021
Abonnieren
Kälteeinbruch und Schneestürme in Europa haben nicht nur den Winterdienst über die Belastungsgrenzen hinaus gefordert. Auch die europäischen Energieversorger sind durch das Unwetter stark beansprucht. Gasspeicher sind so leer wie lange nicht. Man sucht Hilfe.
Russlands Energiekonzern Gazprom hat seine Gasexporte nach Frankreich seit Jahresbeginn fast um das Anderthalbfache erhöht. Damit soll, wie der Konzern auf der Onlineplattform Telegram mitteilt, Europas dringender Bedarf an zusätzlichem Erdgas infolge des „kalten, frostigen“ Winters gedeckt werden.
Frankreichs unterirdische Gasspeicher seien weniger als ein Drittel voll, teilt Gazprom mit Verweis auf den europäischen Gasnetzbetreiber Gas Infrastructure Europe mit. Kaum besser ist die Lage in Deutschland: Hier sind die Gasspeicher laut dem russischen Konzern zu weniger als 35 Prozent gefüllt. In Österreich sind die Speicheranlagen immerhin zu gut 45 Prozent ausgelastet.
Russland ist in Bezug auf Gaslieferungen ein langjähriger Partner Frankreichs. Seit die beiden Länder ihre Gaskooperation vor 40 Jahren gründeten, hat Frankreich rund 407 Milliarden Kubikmeter Erdgas aus Russland importiert.
Bauarbeiten an der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 (Archivbild) - SNA, 1920, 17.02.2021
Nord Stream 2: Washington startet Gespräche mit Berlin – Zeitung
2019 hatten die französischen Gazprom-Exporte 14,07 Milliarden Kubikmeter Erdgas betragen, aber im Jahr darauf brach der Energiebedarf in ganz Europa infolge der Corona-Krise ein. Deutlich anders stellt sich die Situation in diesem Jahr dar.
Der russische Energiekonzern hat im Januar 2021 ganze 19,4 Milliarden Kubikmeter Erdgas in Länder außerhalb der GUS geliefert. Dies ist nach dessen Bekunden eine Rekordmenge, verglichen mit demselben Monat aller bisherigen Jahre, und eine Steigerung um 45,4 Prozent im Monatsvergleich zu 2020.
Im ersten Monat 2021 kaufte Frankreich nach Konzernangaben 77,3 Prozent mehr Erdgas in Russland. In Deutschland stieg die Abnahme von russischem Erdgas im selben Monat um 32,4 Prozent. In Italien betrug der Anstieg ganze 221,5 Prozent.
Damit nicht genug: Deutschland hat wegen des Kälteeinbruchs Anfang dieses Monats im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 47,8 Prozent mehr Erdgas aus Russland bezogen. 
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала