Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Knapp 80 Prozent befragter Deutschen wegen Lebensmittelversorgung in Pandemie besorgt – Studie

© SNA / Igor Sarembo / Zur BilddatenbankBerliner stehen vor einem Supermarkt Schlange (Archiv)
Berliner stehen vor einem Supermarkt Schlange (Archiv) - SNA, 1920, 16.02.2021
Abonnieren
Ein Großteil der befragten Deutschen macht sich in Zeiten der Pandemie Sorgen um die Lebensmittelversorgung. Dies meldet am Dienstag die Nachrichtenagentur Reuters unter Verwies auf das Marktforschungsunternehmen Dynata.
Ängste um die Nahrungsmittelversorgung plagen 79,2 Prozent der Studieteilnehmer, hieß es demnach in der Anfang Februar erhobenen und am Dienstag veröffentlichten Umfrage. Unter Rentnern ist diese Sorge mit 94,7 Prozent besonders groß.
Russischer Impfstoff „Sputnik V“  - SNA, 1920, 16.02.2021
Altmaier kündigt engen Austausch mit Russland über Impfstoff-Produktion an
Mehr als die Hälfte der Respondenten erwartet, dass es ein Jahr oder länger dauern wird, bis die Pandemie überstanden ist. Die Impfbereitschaft liegt der Recherche zufolge aktuell bei 85,1 Prozent. Dabei würde sich jeder Zweite sofort impfen lassen.
Am Umgang der Bundesregierung mit der Pandemie scheiden sich die Geister: 38,9 Prozent sind laut Dynata unzufrieden damit, während 45,8 Prozent zufrieden sind. Unter den an der Studie teilgenommenen Rentnern ist die Zufriedenheit am größten, unter den 45- bis 54-Jährigen hingegen die Unzufriedenheit.
Über alle Gruppen hinweg bestehe dennoch bei 65 Prozent der Befragten die Überzeugung, dass die Regierung die Pandemie erfolgreich bewältigen werde, hieß es.
Bundeskanzlerin Angela Merkel lacht, nachdem sie ihre Gesichtsmaske auf dem Rednerpult im Bundestag vergessen hatte, den 11. Februar 2021 in Berlin. - SNA, 1920, 16.02.2021
„Hat sich in einen Tunnel vergraben“ – Mediziner greift Merkels „inadäquaten Lockdown“ an
Bei ihrem Corona-Gipfel in dieser Woche hatten die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder eine Verlängerung des Lockdowns bis zum 7. März beschlossen. Eine Ausnahme gibt es für Friseure, die bei strikter Einhaltung von Hygieneauflagen bereits am 1. März wieder aufmachen dürfen. Auch Schulen und Kitas können wieder öffnen – dies wurde in das Ermessen der einzelnen Bundesländer gestellt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала