Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Reisetipp für Post-Corona: Das sollten Bierliebhaber in Ägypten besucht haben

© AFP 2021 / Egyptian Ministry of AntiquitiesÜberreste einer rund 5000 Jahre alten Brauerei in Ägypten
Überreste einer rund 5000 Jahre alten Brauerei in Ägypten - SNA, 1920, 16.02.2021
Abonnieren
Dass die alten Ägypter viel Bier tranken, ist bekannt. Welch ausgeklügelte Technologie sie beim Brauen einsetzten, wusste man bisher nicht. Vor etwa 5000 Jahren sollen in Ägypten schon 22.400 Liter Bier auf einmal hergestellt worden sein. Archäologen fanden dazu eine große Anlage in einer Begräbnisstätte.
Archäologen haben in Ägypten erneut Überreste einer rund 5000 Jahre alten Brauerei entdeckt –wohl die größte Bier-Produktionsstätte ihrer Zeit. Das schreiben Forscher in dem Beitrag „The Thirtiest Kings Who Ever Lived“ (Die durstigsten Könige, die je gelebt haben) auf ihrem Blog „Abydos Archaeology“. Mit jedem Sud seien in der antiken Stadt Abydos mehr als 22.000 Liter hergestellt worden, erklärte Matthew Adams von der New York University, der die Mission leitet, laut der Deutschen Presse-Agentur (DPA). „Der Maßstab der Produktion in Abydos war größer als alle anderen jener Zeit“, schreibt sein Team aus ägyptischen und US-Experten zu der Entdeckung.
© AFP 2021 / EGYPTIAN MINISTRY OF ANTIQUITIES Überreste einer rund 5000 Jahre alten Brauerei in Ägypten
Überreste einer rund 5000 Jahre alten Brauerei in Ägypten - SNA
1/2
Überreste einer rund 5000 Jahre alten Brauerei in Ägypten
© AFP 2021 / EGYPTIAN MINISTRY OF ANTIQUITIES Überreste einer rund 5000 Jahre alten Brauerei in Ägypten
Überreste einer rund 5000 Jahre alten Brauerei in Ägypten - SNA
2/2
Überreste einer rund 5000 Jahre alten Brauerei in Ägypten
1/2
Überreste einer rund 5000 Jahre alten Brauerei in Ägypten
2/2
Überreste einer rund 5000 Jahre alten Brauerei in Ägypten

Durstige königliche Konsumenten

Dass die alten Ägypter viel Bier tranken, ist eine Binsenwahrheit. In der Antike diente der Gerstensaft als Getränk für nahezu die gesamte Bevölkerung und glich einem Grundnahrungsmittel wie Brot. Das Bier wurde aus einer Mischung aus Wasser und Gerste hergestellt, die erwärmt wurde und dann gärte. Die Mischung wurde teils mit Fruchtsaft-Konzentraten gewürzt, gefiltert und als dickflüssiges, süßes Getränk gereicht. Auch Arbeitern am Bau der Pyramiden standen täglich mehrere Krüge zu.
Im Nildelta wurden bei Ausgrabungen bereits mehrere Brauereien aus dem vierten Jahrtausend vor Christus entdeckt. Die besonders hohen Produktionsmengen in Abydos dürften mit den königlichen Konsumenten dort zusammenhängen: Es handle sich um die erste bekannte Brauerei für Ägyptens Könige, schreiben die Archäologen. Sie falle in die Zeit von König Narmer, der um 3000 vor Christus regierte. Er einte die beiden Königreiche Ober- und Unterägypten und gründete die Erste Dynastie. Sie habe in einer heiligen Gegend gelegen – in unmittelbarer Nähe befinden sich berühmte Grabanlagen für Könige der ägyptischen Frühzeit.

„Sehr moderne“ Massenproduktion von Bier

Dem Antikenministerium zufolge hatte die Anlage eine Größe von 20 mal 2,5 Metern. In jedem von acht Bereichen hätten sich 40 Becken befunden, um darin Wasser und Gerste zu erhitzen. Das weise auf eine Massenproduktion von Bier hin, teilte das Ministerium mit. Die Produktionsweise mute „sehr modern“ an, hieß es.

„Ich glaube, es handelt sich hier um die erste Hochleistungsbrauerei der Welt.“

Mustafa al-Wasiri
Leiter des Obersten Antikenrats
Dem Team um Adams zufolge konnten in der Brauerei etwa 22.400 Liter Bier auf einmal hergestellt werden. Sie könnte vor allem für königliche Rituale an den Grabstätten in Betrieb gewesen sein. So diente Bier auch als Opfergabe für die Götter und wurde neben seiner Funktion als Nahrungsmittel auch bei religiösen Zeremonien und Festen konsumiert.
Dies sind gute Nachrichten für den Tourismusstandort Ägypten, der erst wegen der jahrelangen politischen Konflikte und zahlreichen Anschläge gelitten hatte und nun durch die Corona-Pandemie. Die neue Entdeckung hat vielleicht das Zeug, nach dem Ende von Corona zu einem Pilgerort der etwas anderen Art zu werden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала