Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Russlands Außenminister zu „wahrer Demütigung“ der EU und Beziehungsabbruch

© SNA / Russlands Außenministerium / Handout / Zur BilddatenbankSergej Lawrow
Sergej Lawrow - SNA, 1920, 15.02.2021
Abonnieren
Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat nach dem Treffen mit seinem finnischen Amtskollegen Pekka Haavisto der EU den schrittweisen Abbruch der Beziehungen zu Russland vorgeworfen.
Die bilateralen Beziehungen bestehen Lawrow zufolge derzeit aus „seltenen Treffen“, auf denen vor allem die Interessen Brüssels erörtert werden. Moskau sei aber bereit, zu normalen Beziehungen zurückzukehren, dafür sollten aber die Partner auch die russischen Interessen in Betracht ziehen, sagte Lawrow am Montag in St. Petersburg.
„Wir sind bereit, jegliche Fragen von beiderseitigem Interesse zu besprechen. In jedem Fall bedeutet das Auftreten gelegentlicher Besprechungen jedoch nicht unbedingt eine Beziehung", sagte Lawrow.
Moskau müsse für jede Entwicklung von Ereignissen bereit sein. „Die Wahl liegt bei der Europäischen Union. Wenn sie entscheidet, dass die Beziehungen wiederhergestellt werden müssen, und die Maßnahmen zu deren Abbruch umkehrt, sind wir auch dazu bereit“, sagte Lawrow weiter.
Dabei betonte der russische Außenminister, dass man die EU nicht mit Europa verwechseln solle. Russland bleibe immer noch in Europa, wo es viele Gesinnungsfreunde habe.
Gerhard Schröder - SNA, 1920, 10.02.2021
„Sanktionen haben nie funktioniert“: Schröder über Nord Stream 2 und Handelskrieg mit China

Die wahre Demütigung

Lawrow kommentierte auch die aus der EU verlauteten Aussagen, dass der Besuch des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell in Russland vorige Woche mit einer Demütigung endete. Laut Lawrow sei es zu einer wahren Demütigung der EU im Jahr 2014 gekommen, als in der Ukraine ein Staatsstreich stattfand.
„Die EU zeigte damals ihre Hilflosigkeit in Bezug auf die Einigung, die unmittelbar vor dem Staatsstreich zwischen der Regierung und der Opposition erzielt wurde und unter der die Unterschriften von Deutschland, Frankreich und Polen gestellt wurden.“
Die ukrainische Opposition pfeife auf diese Unterschriften wie auch auf die Meinung der EU, die darin bestand, dass die Vereinbarung unbedingt erfüllt werden soll, so Lawrow.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала