Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Türkei will Leichen von 13 entführten Staatsbürgern im Nordirak gefunden haben

© AFP 2020 / ILYAS AKENGINTürkische Soldaten an der Grenze zum Irak (Archivbild)
Türkische Soldaten an der Grenze zum Irak (Archivbild) - SNA, 1920, 14.02.2021
Abonnieren
Türkische Soldaten, die an einem Militäreinsatz gegen Kämpfer der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Nordirak teilnehmen, sollen die Leichen von 13 entführten türkischen Bürger entdeckt haben, die in einer Höhle hingerichtet worden seien. Darüber berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Verweis auf das Verteidigungsministerium der Türkei.
Laut Verteidigungsminister Hulusi Akar war die Entführung der Opfer aus Sicherheitsgründen vorher nicht bekanntgegeben worden.
Die Türkei hätte am 10. Februar eine Militäroperation gegen die im Land als Terrororganisation eingestufte und verbotene PKK in der nordirakischen Region Gara eingeleitet, um ihre Grenze zu sichern und die Bürger zu finden, die zuvor entführt worden waren, teilte Akar in einer Erklärung mit, die das türkische Verteidigungsministerium am Sonntag veröffentlichte.
„Bei der Durchsuchung einer Höhle, die unter Kontrolle gebracht wurde, wurden die Leichen von 13 entführten türkischen Bürger gefunden. Bei der ersten Untersuchung wurde festgestellt, dass zwölf unserer unschuldigen und unbewaffneten Bürger in den Kopf geschossen wurde und dass sie den Märtyrertod gestorben waren. Einem weiteren Bürger wurde in die Schulter geschossen, und auch er starb den Märtyrertod“, äußerte Akar im Kontrollzentrum der Operation nahe der irakischen Grenze, das er mit anderen Militärleitern besuchte.
Nach ersten Informationen, die von zwei lebendig gefangengenommenen Terroristen erhalten worden wären, wurden die türkischen Bürger zu Beginn der Operation „von dem für die Höhle zuständigen Terroristen gemartert“, so der Minister weiter.
Türkische Polizei - SNA, 1920, 02.02.2021
294 Haftbefehle: Türkei geht gegen mutmaßliche Gülen-Anhänger vor
Die PKK hat sich nicht zu dem Vorfall geäußert.
Laut Akar wurden bei dem jüngsten Militäreinsatz im Nordirak 48 Kämpfer getötet. Die Region, in der sie operiert hätten, sei unter Kontrolle gebracht und die Munitionslager und Unterkünfte der Kämpfer seien zerstört worden. Drei türkische Soldaten seien dabei getötet und drei weitere verletzt worden, hieß es.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала