Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Reliquien des Kalten Krieges“: Exponate aus KGB-Spionagemuseum in New York versteigert

© AFP 2021 / TIMOTHY A. CLARYEine als Lippenstift getarnte Pistole aus dem KGB-Spionagemuseum in New York, USA
Eine als Lippenstift getarnte Pistole aus dem KGB-Spionagemuseum in New York, USA - SNA, 1920, 14.02.2021
Abonnieren
Hunderte von Exponaten des KGB (einst der sowjetische Geheimdienst – Anm. d. Red.)-Spionagemuseums von New York sind in Beverly Hills im Bundesstaat Kalifornien vom Auktionshaus Julien's Auctions am Samstag versteigert worden.
Außer der gesamten Sammlung des KGB-Spionagemuseums würden bei der Veranstaltung unter dem Titel die „Reliquien des Kalten Krieges“ auch die Artefakte aus den USA, und Kuba angeboten, gab zuvor Julien's Auctions bekannt.
Das teuerste Los sei eine Damenhandtasche, verziert mit einem Schmuck in Form einer Fliege, gewesen, in die eine versteckte Kamera eingebaut worden sei, teilte das Auktionshaus mit. Der erwartete Endpreis habe bei 2000 bis 3000 Dollar (mehr als 1600 bis knapp 2500 Euro) gelegen, aber das Artefakt sei für 32.000 Dollar (über 26.000 Euro) versteigert worden.
Eine „Spionagemünze“ mit einem versteckten Fach sei für 25.600 Dollar (mehr als 20.000 Euro) verkauft worden, und ein Set von Frauenkosmetik mit einer eingebauten versteckten Kamera brachte den Organisatoren weitere 22.400 Dollar (über 18.000 Euro).
Die KGB-Agentin Jekaterina M. am Schießstand - SNA, 1920, 27.01.2021
Arbeitsgerät des KGB kommt in New York unter den Hammer
Eine Kopie des Regenschirms, in dem ein Mechanismus mit einer Nadel versteckt war, der für eine unauffällige Injektion von Gift ausgelegt worden war, sei für19.200 Dollar (knapp 16.000 Euro) unter den Hammer gekommen. Es werde angenommen, dass ein ähnlicher Regenschirm zur Ermordung des bulgarischen Schriftstellers und Dissidenten Georgi Markov im Jahr 1978 auf der Waterloo-Brücke in London verwendet worden sei, teilte Julien's Auctions zuvor mit.
Ein 60-seitiges Originaldokument des kubanischen Revolutionärs Ernesto „Che Guevara“ aus dem Jahr 1960 sei von einem anonymen Käufer für 16.000 Dollar (mehr als 13.000 Euro) erworben worden.
Insgesamt sind über 400 Lose, darunter auch versteckte Kameras, Morsecode-Maschinen, Diktiergeräte und offizielle Regierungsdokumente, angeboten worden.
Das Museum, dessen Kurator Julius Urbaitis aus Litauen stammte, schloss im März 2020 wegen der Coronavirus-Pandemie. Später wurde bekannt, dass es endgültig schließt und die Exponate versteigert werden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала