Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Forum der Freundschaft“ in Athen: Sechs Mittelmeer- und Nahost-Staaten wollen Kooperation vertiefen

© REUTERS / POOLSechs Mittelmeer- und Nahost-Staaten wollen Kooperation vertiefen
Sechs Mittelmeer- und Nahost-Staaten wollen Kooperation vertiefen - SNA, 1920, 11.02.2021
Abonnieren
Vertreter Griechenlands, der Vereinigten Arabischen Emirate, Ägyptens, Zyperns, Bahrains und Saudi-Arabiens sind am Donnerstag in Athen zum „Forum der Freundschaft“ zusammengekommen. Hintergrund sind unter anderem die Spannungen mit dem Nachbarn Türkei in der Region. Die Eröffnung des Treffens übertrug das staatliche griechische Fernsehen.
Das Ziel des Treffens ist die Förderung von Kooperationen in den Bereichen Sicherheit, Gesundheit, Energie- und Umweltthemen in der Region vom östlichen Mittelmeer bis zum Persischen Golf.
Zu dem Treffen habe sich auch der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian elektronisch zugeschaltet, wie das griechische Außenministerium mitteilte.
Mit Blick auf die jüngsten schweren Spannungen mit der Türkei im östlichen Mittelmeer erklärte der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis bei der Eröffnung des Treffens: „Wir glauben alle an das Internationale Recht und das Seerecht“. Nur so könnten Probleme und Streitigkeiten gelöst werden. Die Teilnehmer wendeten sich mit ihrer Politik jedoch nicht gegen andere Staaten, betonte Mitsotakis.
Griechische Studenten protestieren gegen Hochschulgesetz  - SNA, 1920, 10.02.2021
Rangeleien mit Polizei: Griechische Studenten protestieren gegen Hochschulgesetz – Foto und Videos
Griechenland und die Türkei streiten sich seit Langem um Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer. Die von der Türkei unternommenen Erkundungen sind aus Athener Sicht illegal, weil die Region zur sogenannten Ausschließlichen Wirtschaftszone des EU-Landes gehört. Auch die EU hatte die türkischen Aktionen verurteilt und Ankara aufgefordert, sie zu stoppen.
Ankara hingegen vertritt den Standpunkt, dass die Gewässer, in denen probeweise nach Erdgas gebohrt wird, zum türkischen Festlandsockel gehören. Einen ähnlichen Konflikt gibt es um die Insel Zypern, vor deren Küste bereits reiche Erdgasvorkommen entdeckt wurden. Die EU und Berlin versuchen, die beiden Seiten an einen Tisch zu bringen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала