Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

US-Senat stuft Impeachment-Prozess gegen Trump für verfassungsgemäß ein

Donald Trump - SNA, 1920, 10.02.2021
Abonnieren
Der US-Senat hat den Impeachment-Prozess gegen den früheren Staatschef Donald Trump für verfassungsgemäß bezeichnet. Das geht aus einer entsprechenden Abstimmung hervor.
Bei einer Abstimmung stimmten 56 Senatoren, darunter auch sechs Republikaner, dafür, das Verfahren als verfassungsgemäß einzustufen und somit fortzusetzen. 44 republikanische Senatoren bezeichneten den Prozess bei der Abstimmung wiederum für nicht verfassungsgemäß.
Sonnenaufgang über dem US-Kapitol vor dem Amtsenthebungsverfahren gegen Ex-Präsident Trump in Washington. 8. Februar 2021 - SNA, 1920, 08.02.2021
Trump-Anwälte prangern Impeachment als „politisches Theater“ an
Für ein Impeachment sind 67 Stimmen im Senat nötig. Das US-Repräsentantenhaus, wo die Demokraten eine Mehrheit haben, hatte zuvor für das Amtsenthebungsverfahren votiert.
Trump ist der erste Präsident der US-Geschichte, gegen den zwei Amtsenthebungsverfahren eingeleitet wurden.
Den ersten Versuch, Trump seines Amtes zu entheben, hatten die US-Demokraten Ende 2019 unternommen. Damals warfen sie dem US-Staatschef Machtmissbrauch und Behinderung des Kongresses vor. Der Senat sprach den Republikaner dann aber im Februar 2020 frei.
US-Demokraten tragen Anklageschrift gegen  Ex-Präsidenten Donald  TRump zum Senat.  - SNA, 1920, 26.01.2021
Trumps Amtsenthebung: Demokraten überstellen Anklage an Senat – Biden räumt wenig Erfolg ein
Das zweite Amtsenthebungsverfahren gegen Trump wurde im Januar 2021 nach der gewaltsamen Erstürmung des Kapitols in Washington im Januar eingeleitet.

Sturm auf das Kapitol

Am 6. Januar stürmten Anhänger von Donald Trump das US-Parlamentsgebäude Kapitol, als dort die formelle Bestätigung von Joe Biden als gewählter Präsident durchgeführt wurde. Trump hatte sich bei einer Kundgebung in der Nähe an Tausende seiner Anhänger gewandt, behauptet, die Wahl sei manipuliert worden, und zu einem Marsch zum Kapitol aufgerufen, um „schwache Republikaner zu unterstützen“.
Die Protestler griffen die Bereitschaftspolizei mit Rohren und Reizgas an. Die Mitglieder des Senats und des Repräsentantenhauses mussten in Sicherheit gebracht werden. Die Polizei setzte Tränengas und Betäubungsgranaten gegen die Demonstranten ein.
Fünf Menschen kamen im Zusammenhang mit den Ausschreitungen ums Leben, darunter eine Frau, die von der Polizei erschossen wurde, und ein Polizist. Das Gebäude des US-Kongresses erlitt erhebliche materielle Schäden.
Trump verurteilte die Krawalle seiner Anhänger bei der Erstürmung des Regierungsgebäudes und erkannte das Wahlergebnis vom 3. November an.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала