Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Nach Militärputsch in Myanmar – Neuseeland bricht politische Kontakte zu Naypyidaw ab

© REUTERS / STRINGERProteste nach dem Militärputsch in Myanmar, 9. Februar 2021
Proteste nach dem Militärputsch in Myanmar, 9. Februar 2021 - SNA, 1920, 09.02.2021
Abonnieren
Neuseeland hat nach dem Militärputsch in Myanmar alle politischen und militärischen Kontakte zu dem südostasiatischen Land abgebrochen, meldet dpa.
Die neuseeländische Ministerpräsidentin Jacinda Ardern teilte in einer Pressekonferenz am Dienstag mit, dass eine Reisesperre für die Mitglieder der Militärjunta verhängt worden sei.
„Unsere starke Botschaft ist, dass wir von hier in Neuseeland aus alles tun werden, was wir können“, betonte die Regierungschefin.
Das Militär im früheren Birma hatte vor rund einer Woche erneut geputscht und die Regierungschefin Aung San Suu Kyi festgesetzt. Suu Kyi, die im November die Parlamentswahl deutlich für sich entschieden hatte, ist seither in Gewahrsam. Auch zahlreiche andere Politiker der Regierungspartei Nationale Liga für Demokratie (NLD) wurden in Gewahrsam genommen.
Myanmar scheint politisch wieder in der Militärdiktatur angekommen zu sein, die bis 2011 schon fast ein halbes Jahrhundert lang das Land dominiert hatte.
Militärputsch in Myanmar  - SNA, 1920, 09.02.2021
Weiter Massenproteste gegen Militärputsch in Myanmar – Fotos und Videos
Die neuseeländische Außenministerin Nanaia Mahuta erklärte, dass auch Hilfsprogramme für Myanmar nicht solche Projekte umfassen sollten, die von der Militärregierung gemanagt werden oder von denen diese gar profitiere.
„Wir erkennen die Legitimität der vom Militär geführten Regierung nicht an und fordern das Militär auf, alle festgenommenen Politiker unverzüglich freizulassen und die zivile Regierung wieder einzusetzen“, hieß es.
Mahuta rief dazu auf, die Rechtsstaatlichkeit und den demokratischen Willen der Menschen in Myanmar zu respektieren.
Zusammen mit anderen Ländern setzt sich Neuseeland auch für eine Sondersitzung des UN-Menschenrechtsrats ein, um über die Lage in Myanmar zu beraten.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала